www.stone-ideas.com

Kunst: Margheritas Marmormieder

„Korsett“, Marmor Bianco di Carrara mit Eisenstruktur.Von Alexandra Becker

(Oktober 2009) Die temperamentvolle italienische Künstlerin Margherita Serra hat eine besondere Vorliebe für Marmormieder. Wärme und Zärtlichkeit, Zerbrechlichkeit und Sensibilität drückt sie aus mit ihren Kreationen aus Bianco Carrara, Rosa Portogallo und Noir Belge. Die waren natürlich mit dabei, als sich Organisator Dress in Dreams im Herbst 2008 in einer Ausstellung in Rom „101 Jahre zur Brust genommen“ hat. Das war eine Eventausstellung rund um die Weiblichkeit im Kino und um deren Geheimwaffen.

Die Steine hat Margherita Serra im Blut: Ihre Wurzeln liegen in den „Sassi di Matera”, den Felsen von Matera, einem ganz besonderen Ort in Süditalien. Das historische Zentrum von Matera wurde komplett in den Fels gehauen als antiker Wohnraum, der zum Teil heute noch als solcher genutzt wird.

Geboren wurde die Künstlerin 1943 in Brescia, der „Stadt der Bildhauer“, wie sie von einem Historiker bezeichnet wurde. Ihr Abitur hat sie am Liceo Artistico e l’Accademia delle Belle Arti in Carrara gemacht, es folgte ein Architekturstudium am Politecnico di Milano. Heute lebt die Künstlerin teils in Brescia, teils in der Marmorstadt Carrara, wo sie sich „ihren Block“ persönlich im Steinbruch aussucht. Dabei hat sie bereits im Kopf, was daraus entstehen soll.

In Carrara, wo Michelangelo und Canova einst wirkten, arbeitet Margherita Serra in der weltberühmten Werkstatt von Nicoli. Kunstgeschichte wird lebendig an diesem Ort, seit Ende des 18. beziehungsweise Anfang des 19. Jahrhunderts arbeiteten hier moderne und zeitgenössische Künstler wie Arturo Martini, Lorenzo Viani, Louise Bourgeois, Anish Kapoor und Antoine Poncet. Bei Nicoli steht ihr das Werkzeug zur Verfügung, um den groben Steinklötzen mit Energie und Temperament das gewisse weibliche Etwas zu geben, das alle ihre Werke auszeichnet.

Verschiedene öffentliche Aufträge hat sie von ihrer Heimatstadt Brescia bekommen. Von besonderer Bedeutung ist dabei das Denkmal für die Opfer in den Konzentrationslagern, das „Monumento ai Caduti nei Lager“ in der Via Vittorio Veneto in Brescia (1979).

Margherita Serra

Ausstellung „Dress in Dreams“