www.stone-ideas.com

Messen: die Branche kommt weg vom bloßen Material

(August 2011) Endlich. Endlich gibt es auch in der Natursteinbranche einen Preis für Innovationen, wie er woanders schon lange üblich ist. Und mehr noch: er verlässt das in der Branche übliche Kirchturmdenken, denn beteiligen konnten sich Firmen aus ganz Europa.

Erstmals wurde in diesem Jahr auf der Nürnberger Messe Stone+tec der Stone+more Award vergeben. Sein Titel lässt ahnen, was prämiert wird: nämlich Ideen, mit denen mehr aus Stein gemacht werden kann. Die Idee stammt von Willy Hafner, Chefredakteur der Zeitschrift Stein. An der Umsetzung beteiligten sich die Verbände für Naturwerksteine, für Fliesen und für Steinmetze. Sponsoren waren der Firmenzusammenverbund Naturstein Kompetenz (Gutjahr, Lithofin, Mapei, Rock and Mineral Consulting), die Firma König Schmieder und die Nürnberg Messe.

Wir präsentieren einige der insgesamt 19 Einreichungen. Dabei heben wir die Preisträger nicht besonders heraus.

Eine Beobachtung am Rande: die Tatsache, dass alle eingereichten Projekte auf der Messe ausgestellt waren, brachte einigen von ihnen einen riesigen Marketingerfolg – vor manchen Präsentationen gab es regelrechte Schlangen. Verschenkt wurde diese Chance dort, wo kein Ansprechpartner anwesend war.

Demnächst soll eine Beschreibung der Projekte auf Deutsch und Englisch vorliegen. Wir werden sie auf dieser Seite als Update verlinken.

Einige der Projekte hatten wir im Rahmen unserer normalen Berichterstattung bereits vorgestellt. Deshalb hier nur noch die Links:

Bewegliche Steinlamellen: Kirchheimer Kalksteinwerke, Deutschland

Kollektion „Nuance“: Lithos Design, Italien

Kollektion „Kreoo“: Decormarmi, Italien

Kollektion „Natura“: Antolini Luigi, Italien

Pflastersteine mit Rillen: Quirrenbach, Deutschland

StonExperience, 3D-Simulation: Marmi Bruno Zanet, Italien (1, 2)

Eine Küche für draußen präsentierte die Firma Schwanekamp. Bei ihr lassen sich nicht nur die Schubfächer öffnen und schließen, auch die Kochfläche kann durch einen einfachen Handgriff zusammen geschoben werden, so dass die Anlage allwettertauglich wird. Sie trägt den Namen „Zenit“.

Schwanekamp, Deutschland

Ebenfalls um eine Küchenidee ging es bei dem Projekt „Granit hoch 4“ von Böck Natursteintechnik. Die Frontseiten bestehen aus 2,5 mm dickem Stein auf einer Aluwabe. So haben sie die Leichtigkeit von massivem Holz, jedoch die Robustheit von Stein. Die eine Seite des Küchenblocks ist wie ein Rohblock belassen. Blickfang ist eine hinterleuchtete Scheibe aus Onyx.

Böck Natursteintechnik, Deutschland

Gleich mit mehreren Einreichungen beteiligte sich Ströhmann Steinkult. Wir zeigen hier eine innovative Oberflächengestaltung und eine Vorrichtung, um Glasscheiben in Bädern aus Stein zu befestigen. „Keep up“ ist der Name.

Ströhmann Steinkult, Deutschland

Von der belgischen Firma Parnass kam die Idee zu einem Transportsystem aus Holz mit dem Namen „Deltarack“. Es ist nicht nur leicht, sondern kann auch zerlegt bestellt und erst vor Ort zusammengesetzt werden. In der Entwicklung befindet sich eine Einwegvariante.

Parnass, Belgien

Zwei Innovationen für den Grabmalbereich stellte die Firma Herzberg Konstruktionen vor. Eine war ein Kran auf 3 Beinen, mit dem sich zentnerschwere Grabsteine mit Hilfe von Kurbeln exakt manövrieren lassen. So können sie millimetergenau mit dem ebenfalls neuen Edelstahldübel auf einem Fundament platziert werden. Die Idee verspricht, dass sich der Grabstein jederzeit wieder problemlos abheben lässt.

Herzberg Konstruktionen, Deutschland

Stein kann auch als Schutz vor Beschuss dienen, sogar bei Angriffen mit schweren Waffen. Dafür muss er in Schichten mit anderen Materialien verbunden werden. Die neue Technologie hat Grein Tec entwickelt. Wir werden sie in Kürze vorstellen.

Grein Tec, Österreich/Italien

Weitere Einreichungen waren:

Vollautomatische Säge, Burkhardt, Deutschland

Plattenbeläge perfekt horizontal ausrichten: Guma-Blocks, Belgien

Verankerungstechnik für Fassadenplatten: Franken-Schotter, Deutschland

3D-Modellierung: Pronag, Deutschland

Präzise Fugen: J. König, Deutschland

Fotos: Firmen / Peter Becker