www.stone-ideas.com

Neues aus dem EFBZ in Wunsiedel: Besuch von Lehrlingen aus der Türkei und von Gymnasiasten aus Bayern sowie ein Kurs in Fresko-Malerei

Die türkischen Studenten und Professoren zusammen mit deutschen Lehrlingen und Lehrern in der Werkstatt des EFBZ.Das Europäische Fortbildungszentrum für das Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk (EFBZ) bietet zahlreiche Möglichkeiten zum Lernen

Bereits seit 2011 begrüßt das Europäische Fortbildungszentrum für das Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk (EFBZ) in Wunsiedel türkische Austauschstudenten. Eine Woche bleiben die Gäste von der Universität in Torbali, der Partnerstadt des Landkreises Wunsiedel, im Fichtelgebirge. Die Dokus Eyül Universität ist eine staatliche Universität in Izmir mit ca. 40.000 Studenten. Eine von 10 Fakultäten befindet sich in Torbali. Diese nennt sich „Torbali Meslek Yüksekokulu“ und befasst sich mit Gesteinstechnologie, Bildhauerei, Mosaiktechniken und Denkmalpflege.

Im Rahmen der Partnerschaft mit dem handwerklich orientierten Fortbildungszentrum in Wunsiedel vertiefen die Austauschstudenten in Workshops ihre Erfahrungen in der Steinbearbeitung. Bei der praktischen Arbeit im Fortbildungszentrum und bei Exkursionen, zum Beispiel zur Dombauhütte in Regensburg, lernen sie die Feinheiten der Steinbearbeitung kennen. Ein Abstecher führt auch ins Wunsiedler Felsenlabyrinth.

Gymnasiasten zu Besuch

Anfang Oktober 2016 besuchten 13 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Penzberg unweit des Starnberger Sees das EFBZ. Seit 1993 kommt der Lehrer und Betreuer der Unterstufe, Fritz Janocha, übrigens gebürtiger Wunsiedler, jedes Jahr mit den Schülern seiner 6. Klasse nach Wunsiedel.

Die Schüler des Gymnasiums Penzberg beim Besuch in den EFBZ-Werkstätten in Wunsiedel.Die Schüler des Gymnasiums Penzberg beim Besuch in den EFBZ-Werkstätten in Wunsiedel.

Auf dem Programm stehen: Das Felsenlabyrinth und das Fichtelgebirgsmuseum, das Porzellanikon in Selb, die Raubritterburg in Kirchenlamitz sowie die Mineraliensuche im einem Steinbruch dort, und nicht zuletzt ein Falknerbesuch in Wunsiedel sowie eine Führung durch das EFBZ.

Freskomalerei lernen

Bei einem Fresko-Kurs widmen sich die Teilnehmer 3 Tage lang dieser Art der Wandmalerei, die auch als Frischmalerei bezeichnet Technik wird. Hierbei werden die zuvor in Wasser eingesumpften Pigmente auf den frischen Kalkputz aufgetragen. Bei der Trocknung des Kalkes werden die Farben dauerhaft in den Putz eingebunden. Deshalb sind diese Wand- und Deckenbilder auch noch nach Jahrtausenden gut erhalten.

Eine Teilnehmerin am Fresko-Kurs.
In Fresko-Kurs am EFBZ lernen die Teilnehmer in Theorie und Praxis die Frischmalerei kennen. Kursleiterin Rosanna Minelli, eine Restauratorin für Wandmalerei, referiert über die Technik und Geschichte der Freskomalerei und über Farben und Pigmente. Daneben erweitern die Kursteilnehmer vor allem ihre praktischen und künstlerischen Fähigkeiten, wenn sie mehrere Projektarbeiten nach Vorlage ausführen.

Die Arbeit eines Kursteilnehmers. Die Kursteilnehmer mit ihren Arbeiten.

Neue Werkhalle für das EFBZ

Das Europäische Fortbildungszentrum erhält zum Ende des Jahres eine neue Werkhalle und entwickelt damit sich damit als Kompetenzzentrum weiter. Mit der neuen Halle kann das Kursprogramm erweitert werden und die Gestaltung mehr in den Vordergrund rücken. Neben „DesignCraft – Gestaltung im Handwerk“ wird auch die zeitgemäße Steinbearbeitung mit dem neuen Bearbeitungszentrum mit CNC-Fräsen angeboten.

Europäisches Fortbildungszentrum in Wunsiedel (EFBZ)

Fotos: EFBZ

(20.10.2016)