www.stone-ideas.com

Kurz notiert

Badewanne aus massivem Naturstein.
Spektakuläre Badewannen aus Massivstein zeigt die Web-Seite Adorable Home. Solche Wannen sind zwar dekorativ, lassen sich jedoch nicht für ein Bad nutzen – weil in ihnen das eingefüllte Wasser gleich kalt wird. Denn: Der Stein in einem Badezimmer hat die Raumtemperatur von um die 28 Grad Celsius, das Wasser aber muss die Körpertemperatur von 38 Grad haben. Wie die enorme Masse von 1000 kg Stein und mehr aufgeheizt werden soll, hat sich bisher kein Designer oder Architekt überlegt.

Win=Win will für sein Zertifikat „Fair Stone“ europäische Hersteller von Naturstein-Küchenarbeitsplatten sowie die Baumärkte als Partner gewinnen. Auf der Mitgliederversammlung wurde auch bekanntgegeben, dass die Agentur für soziale Verantwortung 18 Importpartner mit 58 registrierten Lieferketten für Natursteine aus China, Vietnam und Indien hat, meldet der Teckbote/Kirchheimer Zeitung (1, 2).

Österreichs ersten Schaufriedhof gibt es auf dem Gelände der Gartenbauschule in Langenlois (1, 2).

„Stone Paper“ nennt sich eine Entwicklung aus Taiwan, bei der Papier nicht aus Holzfasern, sondern aus Kalziumkarbonat und Harz hergestellt wird. Das innovative Material wurde 2016 mit einem der Red-Dot-Awards ausgezeichnet.

Skulpturen mit interessanten Formen findet man auf den Internetseiten von Steinbildhauer Failmezger.

Fische haben in ihren Ohren kleine Steinchen, an denen man das Leben und die Bedingungen in der Umwelt der Tiere ablesen kann. Diese Oolithen besten aus Kalziumkarbobnat und wachsen mit den Tieren mit. Schneidet man sie auf, zeigt sich eine Schichtenstrukturen ähnlich der Baumringe: die Konzentration an Mangan in einer Schicht kann verraten, „ob der Fisch in Gewässern mit Sauerstoffmangel geschwommen ist, der Selengehalt zeigt, ob der Fisch extremer Wasserverschmutzung ausgesetzt war“, heißt es im Magazin „Mare“ (No 119, Dez 2016/Jan 2017). In Rostock forscht das Thünen-Institut für Ostseefischerei dazu.

„Rogue One“ heißt der neueste Film aus der Star-Wars-Reihe. Wir erinnern darin, dass Darth Vader als eine der Hauptfiguren es auch außerhalb von Hollywood weit gebracht hat: Es gibt ihn als Wasserspeier aus Stein an der National Cathedral in Washington.

Logo der Messe „Stone“ in Poznan.Die Messe „Stone“ im November 2016 in Poznan in Polen verzeichnete eine 20%ige Steigerung bei den Besuchern, deren Zahl sich auf insgesamt 5400 belief. Die meisten kamen aus Polen und europäischen Ländern. Aber es wurden auch Gäste aus den Vereinten Arabischen Emiraten und sogar aus Australien registriert. Die Zahl der Aussteller betrug 178, 60% von ihnen kamen aus dem Ausland aus 20 Ländern. Im Jahr 2017 findet die Messe vom 22.-25. November statt.

Griffe mit Schiefer für Küchenschränke hat die deutsche Firma Miele.

Ein Bachbett aus groben Natursteinbrocken hat der Haingraben in Orlamünde unweit von Jena bekommen.

Freilandskulpturen und mehr aus England sind Thema in einem Blog über die Insel.

Eine Webpage mit den jüngsten Erdbeben und geologischen Information dazu unterhält die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR).

Streit gibt es in Glaubitz bei Riesa in Sachsen um eine Mauer an der Kirche, die mit rechteckigen Granitsteinen statt mit Bruchstein erneuert wird.

Gefärbte Natursteinplatten zeigt der Künstler John Miserindo (1, 2).

„Vitrastone“ nennt die australische Firma Fairview ihr System von Dünnstein auf Aluminiumwaben, das für die Verkleidung von Fassaden gedacht ist.

Video des Monats: Forscher der Lund University in Schweden haben die Villa des Caecillius Iucundus aus dem alten Pompeji in einem Video wiedererstellt. Caecillius zählte nicht zu den Supereichen in der Stadt, war aber einer der Wohlhabenden (Video, schwedisch).

(05.01.2017)