www.stone-ideas.com

Natursteinwerk Carl Picard: Schaffen es die wilden Kerle, den dicken Stein zu knacken?

Blick in die Werkstatt beim Tag der Offenen Tür 2016. Foto: Picard

Zum Tag der Offenen Produktion lädt das Natursteinwerk Carl Picard Besucher ein, mit Hammer und Meißel einen Schatz aus einem dicken Brocken herauszuholen

Es könnte sein, dass es am Wochenende vom 06. Mai 2017 auf dem Werksgelände der Firma Carl Picard unweit von Kaiserslautern zu einer Art von wildem Gemetzel kommt: Dann veranstaltet das Sandsteinunternehmen wieder einen seiner Tage der Offenen Produktion, und aus diesem Anlass sind die Besucher aufgefordert, einen mächtigen Steinbrocken zu zerlegen, um einen darin verborgenen Schatz zu heben.

Die Firma stellt Hammer und Meißel zur Verfügung, aber der Brocken ist, so kann man einem Bericht der Rheinpfalz vom 22. November 2016 entnehmen, auch ein ziemliches Trumm.

Die Vorgeschichte beginnt beim Tag der Offenen Tür im letzten Jahr. Damals durften in der Werkstatt auch Kinder an die Steine, und das hat Martin Picard und die Mitarbeiter auf die Idee gebracht, gleichermaßen den Kids und Erwachsenen ein bisschen Spektakel zu bieten.

Wir verraten aus dem Bericht der Rheinpfalz: mit einem großen Bohrer aus den Gerätschaften im Steinbruch wurde ein respektables Loch in den Brocken gebohrt, dort hinein „ein Beutelchen mit seinem geheimnisvollen Inhalt“ versenkt, dann das Loch wieder verschlossen.

Gemeinheit der Firma: die Masse, mit der das Loch verfüllt ist, wird üblicherweise für Restaurierungen verwendet, so dass man von der Bohrung gar nichts mehr sieht, und außerdem: „Bevor es zur Sache geht, drehen wir den Stein noch“, zitiert die Zeitung Martin Picard.

Also: vermutlich müssen die wilden Pfälzer Kerle und die Angereisten die Fetzen fliegen lassen. Für den Fall, dass die Aktiven den Brocken nicht kleinkriegen, kann die Aktion bei weiteren Tagen der Offenen Produktion am 10. Juni und 12. August fortgeführt werden.

Der Termin im Juli falle wegen der Urlaubszeit aus, hieß es aus der Firma. Wir vermuten eher, dass man die Frei-Zeit einplant, damit die Erschöpften wieder zu Kräften kommen können. Denn, Fotos zeigen das: der Brocken hat’s in sich, im doppelten Wortsinn. Andererseits ist Sandstein so hart auch nicht…

Und was ist der Schatz? Das ist natürlich geheim. Jedenfalls steht fest, dass die Mitstreiter nur den Spaß des gemeinsamen Tuns davon tragen können, und dass demjenigen, der schließlich den Durchbruch schafft, das nur zur Ehre dient.

Der geheimnisvolle Wert im Beutelchen geht an ein wohltätiges Projekt, das der Round Table Kaiserslautern betreut.

Übrigens: es gibt auch weniger wilden Zeitvertreib für die Besucher.

Carl Picard Natursteinwerk, Tage der Offenen Produktion am 06. Mai, 10. Juni und 12. August 2017, Beginn: 9 Uhr

Eine weitere Aktion der Firma ist das 11. Bildhauersymposium, das in diesem Jahr vom 08. Juni bis 09. Juli stattfindet. Seit 1986 fertigen im Schweinstal internationale Künstler mit Sandstein der Firma Picard Werke, die danach in der Landschaft entlang eines Skulpturenwegs aufgestellt werden. Diesmal hat die Jury Michaela Biet (Nürnberg, Deutschland), Elena Saracino (Carrara, Italien), Agnessa Petrova (Sofia, Bulgarien), Hiroyuki Asakawa (Mino-city, Japan) und Ekkehard Neumann, (Münster, Deutschland) eingeladen.

Wieder können Interessierte das Symposium mit einer Crowdfunding-Aktion unterstützen.

Bildhauersymposium

Crowdfunding

(04.05.2017)