www.stone-ideas.com

Kunst- und Gestaltungsideen für den Moritzburger Platz in Meißen gesucht

Tristesse in der Porzellanstadt Meißen: Der Moritzburger Platz in seinem aktuellen Zustand. Quelle: Ausschreibung

Das triste Rondell soll einen Erlebniswert bekommen, der gleichzeitig an die Partnerschaften der Porzellanstadt erinnert

Zur weiteren Aufwertung Meißens mit interessanten Kunstprojekten bzw. Gestaltungselementen hat das Amt für Stadtmarketing, Tourismus und Kultur zum 3. Mal einen Gestaltungswettbewerb für den öffentlichen Raum ausgeschrieben. Diesmal geht es um den Kreisverkehr am Moritzburger Platz im Stadtteil Meißen Cölln: Künstler sollen dem bisher tristen Rondell mit ihrer Idee eine neue Atmosphäre geben.

Den Bewerbern ist „freigestellt, den Kreisverkehr mit Skulpturen oder Installationen aus Stahl, Beton, Holz oder sonstigen Materialien aufzuwerten. Auch sind originelle Begrünungen oder die Aufstellung andersartiger gestalterischer Elemente möglich. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt“, so Christian Friedel, Leiter des zuständigen Amtes für Stadtmarketing, Tourismus und Kultur.

Die einzige Vorgabe ist das Wettbewerbsmotto „Meißens Partnerstädte“. Das sind Fellbach (Deutschland), Leitmeritz (Tschechien), Legnica (Polen), Vitry-sur-Seine (Frankreich), Provo (USA), Arita (Japan) sowie Korfu (Griechenland) und sie sollen sich in der Gestaltungsidee wiederfinden.

Bewerbungsschluss ist am 31. Juli 2019. Bis dahin können Interessenten „in kurzer, schriftlicher Form sowie anhand von Skizzen, kleinen Modellen oder mit Fotos vergleichbarer Gestaltungen ihre Idee einreichen“.

Aus den Bewerbungen wird eine Jury eine Vorauswahl treffen. Diese Künstler sollen danach ihre Einreichung detaillierter ausarbeiten und erhalten dafür eine Aufwandsentschädigung in Höhe von jeweils 200 €.

Am Ende entscheidet eine Bürgerbeteiligung darüber, welcher Entwurf realisiert wird. Dem Gewinner stehen dafür 25.000 € zur Verfügung.

Ausschreibung (pdf, 1)

(16.06.2019)