Grassi Pietre hat seinen unterirdischen Steinbruch „Cava Acque di Grancona” als Museum für Besucher inszeniert

Grassi Pietre: Firmenmuseum im Steinbruch.Grassi Pietre: Firmenmuseum im Steinbruch.

Gezeigt wird die Bedeutung des Pietra di Vicenza für die Region seit den Zeiten von Andrea Palladio

Ein Besuch in einem Steinbruch ist immer ein Erlebnis, selbst für alte Hasen der Branche oder des Baugewerbes. Die italienische Firma Grassi Pietre hat nun bei ihrem unterirdischen Steinbruch „Cava Acque di Grancona” noch eins draufgesetzt: der Weg durch die Hallen im Berg ist als Museum inszeniert, wo man Informationen zur Gewinnung der Steine über die Jahrhunderte und Beispiele für die Verwendung gezeigt bekommt.

Grassi Pietre ist ein Familienbetrieb, der seit 150 Jahren in der Gegend um Vicenza zwischen Venedig und Verona seine Kalksteine abbaut. Derzeit leiten die Geschwister Mariavittoria und Francesco das Unternehmen.

Grassi Pietre: Firmenmuseum im Steinbruch.Grassi Pietre: Firmenmuseum im Steinbruch.

Ihnen war aufgefallen, dass es nirgendwo eine öffentliche Dokumentation der Familiengeschichte und der Rolle des Pietra di Vicenza für die Region gab. Also engagierten sie die Architektin Silvia Sandini, die das Konzept für das Firmenmuseum im Steinbruch erarbeitete.

Sie gestaltete einen Weg durch die weit gestreckten unterirdischen Hallen. Er führt zu mehreren Stationen, wo Steinobjekte aus verschiedenen Epochen aufgestellt sind und deren Geschichte erzählt wird. Die Stationen sind betitelt mit „I Mascheroni” (Die Masken), „Gli Animali” (Die Tiere), „La Scultura in Giardino” (Skulpturen für den Garten), „Laboratorio del Marmo” (die Design-Marke der Firma), „Grassi Pietre exhibition” und „Il Lapidarium”.

Jedoch geht es nicht nur um die künstlerische Verwendung des Steins, sondern auch um die Architektur. Denn der Pietra di Vicenza gilt als Stein von Andrea Palladio, der damit etwa im nahegelegenen Vicenza zahlreiche berühmte Gebäude errichtet hat. Palladio widmet sich im ersten seiner „Vier Bücher über die Architektur“ (I quattro libri dell’architettura) dem Stein.

Besucht werden kann die Ausstellung von Architekten, Designern oder Experten auf Anfrage per Mail an die Firma.

Man beachte: in den Hallen sind es konstant 14 Grad, und der Boden kann matschig sein.

Grassi Pietre

Fotos: Grassi Pietre

Grassi Pietre: Firmenmuseum im Steinbruch.Grassi Pietre: Firmenmuseum im Steinbruch.Grassi Pietre: Firmenmuseum im Steinbruch.Grassi Pietre: Firmenmuseum im Steinbruch.

See also:

 

 

 

 

(13.02.2020)