Dritter Wettbewerb Re-Use Italy für Architekten, Ingenieure, Studenten: die Ruinen der Kirche Chiesa Diruta sollen als Konzertsaal zu neuem Leben erweckt werden

Die Kirche Chiesa Diruta, Grottole, Süditalien.Die Kirche Chiesa Diruta, Grottole, Süditalien.

Preisgelder von insgesamt 4000 € für Ideen zur Neu-Nutzung dieses vergessenen historischen Gebäudes durch die Bürger der Ortschaft Grottole in Süditalien

Teilnehmer: internationale Architekten, Ingenieure und Studenten

Wettbewerb: den Ruinen der Kirche Chiesa Diruta in Süditalien eine neue Bestimmung als Konzertsaal geben

Wo: Grottole, Provinz Matera

Preise: 1. Preis: 2500 €, 2. Preis: 1500 €, 3. Preis: 500 € plus 10 lobende Erwähnungen und besondere Erwähnungen für innovative Vorschläge.
Wichtig: es ist kein echter Konzertsaal geplant, die eingereichten Projekte werden bloß im April 2021 in einer Ausstellung in Grottole gezeigt. Die Preisträger werden darüber hinaus eingeladen, ihre Projekte den Bürgern zu präsentieren und zu erläutern.

Einreichungsfrist: 12. März 2021

Teilnahmegebühren (zur Deckung der Kosten des Wettbewerbs, der Ausstellung, der Veröffentlichung eines Buches und anderer technischer Leistungen):
* frühe Anmeldung (bis zum 13. Dezember 2020): 55 €
* reguläre Anmeldung (14. Dezember 2020 – 24. Januar 2021): 65 €
* späte Anmeldung (25. Januar 2021 – 12. März 2021): 75 €

Geschichte: Die Chiesa Diruta ist eine katholische Kirche, die im 15. Jahrhundert für die örtliche Gemeinschaft von Geistlichen gebaut wurde. Sie war eine der wichtigsten Kirchen des Bistums und verfügte über eine reiche Architektur mit bemerkenswerten Details: zehn Altäre; einen Chor mit einer Orgel, die über eine Steintreppe zugänglich war; eine hölzerne Hängekanzel; ein rechteckiger Holzchor mit 24 Sitzplätzen; ein Taufbecken auf der rechten Seite des Eingangs; eine Sakristei auf der Südseite des Chors und ein nicht für Rituale genutzter, symmetrischer Raum auf der anderen Seite.
Am 8. September 1694 beschädigte ein Erdbeben die Kirche schwer, in den folgenden Jahrzehnten gab es weitere Schäden. Spätere Quellen schreiben von einer „eingestürzten Kirche“ bereits 1774, aber sie wurde immer noch genutzt, indem Festlichkeiten in den Kapellen oder in der Sakristei abgehalten wurden. Zu Beginn des neunzehnten Jahrhunderts war sie völlig aufgegeben worden. Nach 1985 erfolgten Restaurierungsarbeiten, zum Beispiel Mörtelinjektionen in das Mauerwerk, Betonestriche und Bordsteine an den Seitengewölben und am Querschiff, verstärkte Fugen am Strebepfeiler, Stahlbetonwände unter der Apsis.

Hintergrund: In einem „Manifest“ auf der Webseite schreiben die Organisatoren: Die italienische Landschaft ist voll von vergessenen historischen Gebäuden. Das Kulturprojekt „Re-Use Italy“ hat das langfristige Ziel, die öffentliche Aufmerksamkeit auf dieses Thema zu lenken, Aktivitäten zu fördern und zu zeigen, dass es immer noch möglich ist, in diesen Ruinen wieder Leben zu erwecken und eine Renovierung zu aktivieren. Wir glauben, dass die Renovierung der verlassenen historischen Umgebung eine Ressource für Italien darstellt, und die Architektur kann dabei eine zentrale Rolle spielen.

Mehr Informationen zum Projekt

Fotos: Re-Use Italy

Die Kirche Chiesa Diruta, Grottole, Süditalien.Die Kirche Chiesa Diruta, Grottole, Süditalien.Die Kirche Chiesa Diruta, Grottole, Süditalien.Die Kirche Chiesa Diruta, Grottole, Süditalien.Die Kirche Chiesa Diruta, Grottole, Süditalien.Die Kirche Chiesa Diruta, Grottole, Süditalien.Die Kirche Chiesa Diruta, Grottole, Süditalien.

(01.12.2020)