Schöne Kleinigkeiten aus Naturstein als (Weinachts-)Geschenke

Chatzisavvas Design.

Einige Firmen haben die Marktnische mit Gegenständen für den Alltag und zur Dekoration entdeckt

Die griechische Marke Chatzisavvas Design ist schon seit einigen Jahren in dem Bereich aktiv. Man findet kleine Herzchen als Anhänger über Weihnachtsdekorationen (siehe Foto oben) bis hin zu kleinen künstlerischen Arbeiten.
https://c-design.gr/en/

Marsotto Edizioni aus Italien hat auf seiner Webpage zahlreiche solche Objekte unter anderem in der Rubrik „Accesories“.
https://www.edizioni.marsotto.com/en/products/842/accessories

Kleine Tierchen sind als Dekorationsobjekte immer beliebt. Zum Beispiel die Kollektion „Animarmi“ von Tobia Scarpa für die Testi Group. Es wurden Reststücke aus der Verarbeitung von Marmor verwendet.https://www.testigroup.com/animarmi-arch-tobia-scarpa-testi-edizioni/

Pimar Limestone.Pimar Limestone hat in seiner „Design Collection“ unter anderem Kätzchen.
https://www.pimarlimestone.com/arredamento-design-pietra

Fiammetta V aus Italien hat eine lange Liste von Alltagsgegenständen aus Naturstein.
https://shop.fiammettav.com/collections/christmas

Monitillo1980 hat ein ähnliches Angebot.
https://monitillo1980.it/pietre-di-monitillo/

Die Schweizer Firma Alfredo Polti macht aus ihrem Gneis kleine praktische Objekte.
https://alfredopolti.ch/startseite/shop/

Die Schweizer Firma Bärlocher hat ein ähnliches Angebot von Vogeltränken über bemalte Marmorfrüchte bis hin zu Kerzenständern oder Weinkühlern.
https://www.baerlocher-natursteine.ch/de/aktionen

Die Webpage der US-Künstlerin Robin Antar ist immer einen Besuch wert.
https://robinantar.com/collections/home-and-living

Kelly Wearstler, Designerin aus den USA, hat zum Beispiel Fressnäpfe für Haustiere.
https://www.kellywearstler.com/pet-accessories

Dear Keaton aus den USA ist ebenfalls im Bereich der Designobjekte aktiv.
https://dearkeaton.com/search?page=2&q=marble&type=product

Die italienischen Designerinnen von Filipari benutzen Natursteinmehl als Zuschlagsstoff für ihre innovativen Textilien, den sie unter dem Namen MARM \ MORE® vertreiben (1, 2).
 

Zum Schluss noch ein paar Geschenke, die nicht aus Stein sind, aber damit zu tun haben:

Titelblatt und Rückseite des Buches „Die Kulturgeschichte des Mühlsteins“.

Im Buch „Die Kulturgeschichte des Mühlsteins“ (Eigenverlag, ISBN 978-3-200-08660-9) erzählt Harald Marschner umfassend die Geschichte der Steinmüllerei und des Mahlens. Der Autor weiß wovon er schreibt, denn er war lange Jahre Geschäftsführer der Firma Fries, Burgholzer & Co mit Sitz in Perg in Österreich, die ehemals die Erzeugung von Mühlsteinen in großen Stil als ihr Markenzeichen hatte. Das Buch mit vielen Bildern erlaubt Einblicke aus den unterschiedlichsten Perspektiven – von der Geologie über die Technik bis hin zur wirtschaftlichen oder kulturellen Bedeutung des Mühlsteins. Ein besonderer Schwerpunkt ist dabei den Perger Steinbrechern gewidmet. Den letzten Mühlstein fertigte das Unternehmen übrigens 1985.
https://www.meinbezirk.at/perg/c-freizeit/ein-buch-ueber-die-kulturgeschichte-des-muehlsteins-geschrieben_a5675128

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) hat in ihrem Monumente-Shop viele Produkte, die die historische Bausubstanz würdigen: da gibt einen Schirm mit dem Maßwerk der Fensterrose am Kloster Ebrach, Quartettspiele zur Baukunst oder Postkarten mit Aufnahmen alter Bauwerke. Auch Puzzles zu (fiktiven) Burgen oder mittelalterlichen Städten kennt man. Diese Idee treibt die Stiftung nun einen Schritt weiter: es gibt die Helmspitze des Westturms am Ulmer Münster als Puzzle mit 1000 Teilen.
https://www.monumente-shop.de/

„The Planets!“ ist ein Puzzle mit insgesamt 2000 Teilen zu diesen 8 Himmelskörpern unseres Sonnensystems. Ihre Größe reicht von Merkur mit einem Durchmesser von nur ca. 18 cm bis hin zu Jupiter mit ca. 50 cm und Saturn, dessen Ringe eine Breite von fast 1 m haben. Die Sonne ist nicht dabei, da sie diese Maße bei weitem überschreiten würde (außerdem ist sie ein Stern und kein Planet). Jede Puzzlebox enthält ein zweiseitiges Poster auf englisch, das beim Zusammensetzen der Objekte hilft, und nennt interessante Fakten über die Himmelskörper.
https://fourpointpuzzles.com/products/the-planets

Siegfried Siegesmund, Geologieprofessor in Göttingen, hat für „Armenien. Kultur Natur Menschen“ (Mitteldeutscher Verlag) das Land im Kleinen Kaukasus besucht und berichtet über Geschichte, Mythologie, Gesellschaft und die vielfältigen Naturstein-Aspekte dort. Inzwischen ein Klassiker desselben Autors ist „Zwischen Saale und Unstrut“ über Natur, Stein, Kultur und Wein dort.
https://www.mitteldeutscherverlag.de/reisen/alle-titel-reisen/siegesmund,-siegfried-hg-armenien-detail

„Wie Berge entstehen und vergehen“ berichtet in 30 leicht verständlichen Essays über neueste und erstaunliche Erkenntnisse zur Bildung der Alpen, es korrigiert überholte Vorstellungen und vermittelt zahlreiche Aha-Erlebnisse. Die Texte werden illustriert durch zahlreiche Grafiken, Fotos und augenzwinkernde Cartoons (1, Webpage des Autors).

Das Buch „Die Steine für den Münsterbau in Freiburg (Herkunft, Gewinnung und Verwendung vom Mittelalter bis heute) ist als Band 10 der Schriftenreihe zum Freiburger Münster erschienen.
https://www.muensterladen-freiburg.de/MBV-Reihe-Bd.-10-Die-Steine-fuer-den-Muensterbau-Dr.-Wolfgang-Werner-Dr.-Anne-Christine-Brehm/11484

„Das große Buch vom Sand“ (Haupt Verlag, Schweiz) erzählt viele Details vom den Sandkörnern und deren Miniaturwelt über die mineralogische Zusammensetzung bis hin zur ökonomischen Bedeutung des Baustoffs.
https://www.haupt.ch/buecher/natur-garten/das-grosse-buch-vom-sand.html

(02.12.2022)