Die Nasa-Raumsonde OSIRIS-REx hat wie geplant Staub und Steine von der Oberfläche des Asteroiden Bennu eingesammelt, wie Telemetriedaten zeigen

Bild aufgenommen am 11. August 2020 während des zweiten Tests des Roboterarms nahe der Oberfläche von Bennu, immer noch etwa 40 Meter über dem Boden. Quelle: NASA/Goddard/Universität von Arizona

Der Himmelskörper ist zurzeit mehr als 321 Millionen Kilometer von der Erde entfernt

Update: das Einsammeln der Proben war wohl erfolgreicher als erwartet, so die Nasa. Aber es scheint Probleme zu geben, das Material zu verstauen.

Die Nasa-Sonde OSIRIS-REx hat am Dienstag (20. Oktober 2020, Eastern Daylight Time, EDT) ihren Roboterarm über dem Asteroiden Bennu entfaltet, um so Staub und Steine von der Oberfläche des Himmelskörpers zu sammeln. Sie sollen 2023 zur Erde zurückgebracht werden. Bennu ist gegenwärtig mehr als 321 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Die Raumsonde hatte ihn 2018 erreicht. Seitdem hatten Wissenschaftler Daten von seiner mit Felsbrocken übersäten Oberfläche gesammelt, und Ingenieure hatten die „Touch-and-Go“-Sequenz (Berühren und Wieder Weg) vorbereitet.

Am Donnerstag, um 13.50 Uhr EDT, zündete OSIRIS-REx seine Triebwerke, um seine Umlaufbahn um Bennu zu verlassen. „Die Sonde klappte die Schulter, dann den Ellbogen, dann das Handgelenk ihres 3,35 Meter (11 Fuß) langen Roboterarms auf,” wie die Nasa schreibt. Dieser führt die Entnahme von Proben von der Asteroid-Oberfläche durch, im Nasa-Jargon Touch-And-Go Sample Acquisition Mechanism (TAGSAM) genannt.

Anschließend überflog die Sonde Bennu und erreichte eine Höhe von etwa 805 Metern. Nach einem weiteren vierstündigen Abstieg bis auf etwa 125 Meter führte sie die „Checkpoint“-Sequenz aus. Es ist das erste von zwei Manövern, mit denen der Ort der Probenentnahme, genannt „Nachtigall“, genau angesteuert werden kann.

Alle Telemetriedaten zeigen, dass das Touch-and-Go-Manöver von den Einheiten an Bord der Sonde wie vorgesehen ausgeführt wurde.

Foto des Asteroiden Bennu vom 19. Januar 2019, wie er Teilchen von seiner Oberfläche verliert, entstanden in der Kombination zweier Bilder von OSIRIS-REx. Quelle: NASA/Goddard/Universität von Arizona/Lockheed Martin

Es wird jedoch etwa eine Woche dauern, bis das OSIRIS-REx-Team sicher weiß, wie viel Material die Sonde eingesammelt hat.

Falls genügend Staub und Steine zusammengekommen sind, beginnt das Verstauen der kostbaren Fracht, gefolgt von dem Rückstart zur Erde im März 2021.

Andernfalls werden die Missionsspezialisten sich auf einen weiteren Touch-an-Go im Januar 2021 vorbereiten.

Zurück auf der Erde werden die Proben den Wissenschaftlern einen Einblick in das frühe Sonnensystem geben, wie es vor Milliarden von Jahren Gestalt annahm. Erwartet werden auch Hinweise dazu, welches die Stoffe waren, die zur Entstehung von Leben auf der Erde beigetragen haben könnten.

Der Asteroid Bennu ist ein dunkler, von der Schwerkraft zusammengehaltener Trümmerhaufen.

Zurück auf der Erde werden die Proben von Bennu mit denen von Ryugu verglichen, einem anderen erdnahen Asteroiden. Die Japan Aerospace Exploration Agency hatte die Mission Hayabusa2 im Jahr 2014 gestartet und 2018 Ryugu erreicht. Nach eineinhalbjähriger Analyse des Asteroiden aus der Distanz sammelte auch diese Sonde Proben von der Oberfläche und wird voraussichtlich am 6. Dezember 2020 wieder die Erde erreichen.

Nasa, OSIRIS-REx (Origins, Spectral Interpretation, Resource Identification, Security, Regolith Explorer)

Animation Touch-and-Go

(22.10.2020)