Mit dem Programm „Exporta Mais Brasil“ – frei übersetzt: „Mehr exportieren, Brasilien!“ – will das Land seine Natursteinexporte stärken

Cobalt, ein Quarzit der Kategorie Super-Exotisch aus Brasilien, der in unserem <a href="https://www.stone-ideas.com/stone-finder/"target="_blank">Stone Finder</a> präsentiert wird.Cristallo Pink, ein Glas-ähnlicher Quarzit aus Brasilen, der in unserem <a href="https://www.stone-ideas.com/stone-finder/"target="_blank">Stone Finder</a> präsentiert wird.

Ziel ist unter anderem, auf neuen Märkten ein Interesse für die exotischen Sorten zu finden

Brasilien hat wieder einmal eine Initiative gestartet, um seine Exporte auszuweiten. Der Name des Programms lautet „Exporta Mais Brasil“, frei übersetzt etwa: „Mehr exportieren, Brasilien!“ (Go for Exports, Brazil). Ziel ist nicht nur, das Volumen der Ausfuhren zu steigern, sondern auch, mit einer größeren Zahl von Produkten in den internationale Wettbewerb zu gehen.

Damit will man die heimischen Produkte auch zuhause stärken.

Initiator ist die staatliche Organisation für die Förderung von Exporten und Investitionen Apex (Agência Brasileira de Promoção de Exportações e Investimentos).

Im Bereich Naturstein geht es vor allem darum, aus der Export-Monokultur auszubrechen: die bearbeiteten Produkte gehen bisher größtenteils in die USA, die Rohblöcke nach China.

Cachoero de Itapemirim im Naturstein-Bundesland Espírito Santo soll uns hier besonders interessieren. Dort fand Exporta Mais Brasil im August 2023 statt, wie üblich bei dem Programm an ein Branchenevent angebunden.

Das war hier die Natursteinmesse – sie ist gewissermaßen die kleine Schwester hinter der internationalen Messe in der Hafenstadt Vitória, der Hauptstadt des Bundeslandes. Beide Messen werden von der Firma Milanez & Milaneze ausgerichtet, die ihrerseits zur Veronafiere gehört, dem Veranstalter der Marmomac.

Der landesweite Natursteinverband Centrorochas hatte Apex mit seinem Konzept für Cachoeiro de Itapemirim überzeugt und die ausländischen Einkäufer eingeladen. Es waren 9 Personen aus „Deutschland, Portugal, dem Vereinigten Königreich, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Oman, Argentinien und Südafrika“, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Sie wurden mit 24 Natursteinfirmen aus Espírito Santo in Kontakt gebracht, darunter Angramar, Decolores, Pettrus, MagBan, Margramar und Marbrasa.

Wie üblich bei solchen Einkäuferprogrammen besuchten die Gäste Steinbrüche und Fabriken.

Michelangelo Napoleon, ein Marmor aus Brasilien, der in unserem <a href="https://www.stone-ideas.com/stone-finder/"target="_blank">Stone Finder</a> präsentiert wird.Speranza, ein Quarzit aus Brasilien, der in unserem <a href="https://www.stone-ideas.com/stone-finder/"target="_blank">Stone Finder</a> präsentiert wird.

Der Verband Centrorochas jubelt in seinem Abschlussbericht über den Erfolg der Aktion: „Die 24 Firmen schlossen für die nächsten 12 Monate Geschäfte im Wert von 15 Millionen R$ ab.” Umgerechnet sind das gut 3 Millionen US-$.

Kern der Aktion war, die Vielfalt und einmalige Exotik vor allem der brasilianischen Quarzite und Granite herauszustellen. Laut Pressemitteilung von Centrochas gelang auch das. „Ich hatte nicht damit gerechnet, solch eine Auswahl an Farben zu finden.“

Zum Programm Exporta Mais Brasil gehört auch die Qualifizierung für Firmenmitarbeiter, so dass sie fit werden für das Exportgeschäft. „Dialogos“ (Dialoge) werden diese Treffen genannt.

Auch gesellschaftliche Aspekte sind mit Exporta Mais Brasil verbunden: „In einer Arbeitsgruppe ging es um weibliche Führungsqualitäten im Außenhandel. Das war Teil der Bemühungen von Apex, die Präsenz von Frauen in der internationalen Wirtschaft zu erhöhen, wo sie immer noch unterrepräsentiert sind”, heißt es einem Bericht über das Programm.

Centrorochas (portugiesisch)

Apex Brasil

(20.09.2023)