Ausschreibung für den Deutschen Naturstein-Peis 2024 für Projekte im In- und Ausland ausgeführt von deutschen Fachbetrieben

Logo des Deutschen Naturstein-Preises 2024.

Gesamtes Preisgeld 15.000 €, Einreichungsschluss am 31. Januar 2023

Der Deutsche Naturstein-Preis, einer der anerkanntesten Architekturpreise über die Landesgrenzen hinaus, wird im Jahr 2024 zum 21. Mal vom Deutschen Naturwerkstein-Verband (DNV) in Zusammenarbeit mit dem Bund Deutscher Architektinnen und Architekten (BDA) vergeben. Ausgezeichnet werden vorbildliche Gestaltungen und umweltgerechte Konstruktionen bei Projekten im In- und Ausland unter maßgeblicher Verwendung von Naturstein aus europäischer Fertigung, ausgeführt von deutschen Naturwerkstein-Fachbetrieben.

Ziel des Preises ist, Naturstein als einen nachhaltigen, zukunftsfähigen und kreislauffähigen Baustoff herauszustellen und zu zeigen, dass Stein hinsichtlich seiner geringen Umweltbelastungen, langen Nutzungsdauer, der natürlichen Besonderheiten sowie der damit verbundenen materialgerechten Bearbeitungsmethoden vorbildlich im Zusammenspiel mit anderen Baustoffen ist.

Einreichungen sind möglich mit Arbeiten auf dem Gebiet der Architektur und des Städtebaus, der Sanierung und Erhaltung des Gebäudebestands sowie der Landschaftsarchitektur und Freiraumgestaltung, die nach dem 1. Januar 2018 fertig gestellt wurden.

Teilnahmeberechtigt sind Architekten/innen, Innenarchitekten/innen und Landschaftsarchitekten/innen als geistige Urheber und Planverfasser.

Im Nachwuchswettbewerb sind Studierende oder Nachwuchsarchitekten/innen mit bereits abgeschlossenem Studium teilnahmeberechtigt, die Entwurfsarbeiten im Rahmen des Studiums in den Jahren 2021 bis 2023 gefertigt haben.

Die Preisnominierung findet in vier Kategorien statt:

A Fassaden mit hinterlüfteten Außenwandbekleidungen aus Naturstein
B Fassaden und Bauwerke mit massivem Naturstein
C Innenräume aus Naturstein
D Landschaftsarchitektur und Freiraumgestaltung

In der Kategorie E Studentischer Nachwuchspreis wird ein
Sonderpreis für Entwürfe von Studierenden unter maßgeblicher
Verwendung von Naturwerkstein vergeben.

Das gesamte Preisgeld des Wettbewerbs beträgt 15.000 €. Das Verfahren ist: Aus allen eingereichten Projekten nominiert die Jury in den vier Hauptkategorien A-D jeweils mehrere hervorragende Projekte als engere Auswahl. Anschließend wird in jeder Kategorie ein Sieger gewählt. Einer von diesen Kategoriesiegern erhält den Deutschen Naturstein-Preis 2024, der mit 5.000 € dotiert ist; die anderen Kategoriesieger erhalten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 2.500 €.

Im studentischen Wettbewerb (Kategorie E) werden die Entwürfe von der Fachjury bewertet,
der Sieger erhält ein Preisgeld in Höhe von ebenfalls 2.500 €.

Im Rahmen der Fachmesse Stone+tec 2024, internationales Kompetenzforum für Naturstein und Steintechnologie, vom 19.06. bis 22.06.2024 in Nürnberg, werden die Projekte der Nominierten und Preisträger ausgestellt.

Jurymitglieder
Arch. Susanne Wartzeck (Präsidentin BDA, Dipperz)
Arch. Ellen Kallert (bbz landschaftsarchitekten, Berlin)
Arch. Anne Hangebruch (Anne Hangebruch Mark Ammann Architekten GmbH, Zürich)
Arch. Manfred Ortner (Ortner & Ortner Baukunst, Berlin)
Arch. Ulrike Pape (pape + pape architekten, Kassel)
Arch. René Pier (SCHIENBEIN PIER PARTG MBB, Stuttgart)

Hermann Graser (Präsident DNV, Bamberg)
Karl Tratz (Vizepräsident DNV, Treuchtlingen)
Josef Kusser (Vizepräsident DNV, Aicha vorm Wald)
Heinrich-Georg Hofmann (DNV, Werbach-Gamburg)
Ulrich Klösser (DNV, Bad Langensalza)

Kontaktdaten für weitere Informationen / Quelle: Deutscher Naturwerkstein-Verband e.V., Reiner Krug / Jana Kern, Sanderstraße 4, 97070 Würzburg
Telefon +49 (0) 931/12061
Fax +49 (0) 931/14549
Mail
www.deutscher-natursteinpreis.de

(31.20.2023)