Bildungswoche der Steinmetze (aus Österreich) 2024 vom 18.-bis 20. März in Bad Ischl im Salzkammergut

Das Kongress- und Theaterhaus, hier bei Kaiserwetter, ist Schauplatz der Vorträge auf der Bildungswoche der Steinmetze 2024.

Die Initiatoren wollen die Naturstein-Architektur im Badeort des Kaisers fürs Marketing ihres Berufs und ihres Werkstoffs nutzen

Die kommende Bildungswoche der Steinmetze – aus Österreich, mit Beteiligung auch von anderswo – findet vom 18. – 20. März 2024 statt. Das heißt: anders als üblich von Montag bis Mittwoch. Der Grund ist der Ort: das Treffen der Handwerker rund um Naturstein wird diesmal in der alten Kaiserstadt Bad Ischl ausgerichtet, und der mondäne Kurort ist 2024 auch Kulturhauptstadt Europas, so dass es nicht so einfach war, das Meeting zu den gewünschten Terminen zu arrangieren.

Hinter der Entscheidung für das Städtchen verbirgt sich ein ausgefeiltes Marketingkonzept der Steinmetze der Region Oberösterreich: das Kaiserliche Flair in den Gassen von Bad Ischl bietet „die Projektvielfalt, (um) unseren Beruf und Werkstoff Naturstein bestmöglich zu präsentieren“ heißt es in den Unterlagen.

Also steht den Teilnehmern der Bildungswoche nun im Hotel Royal****S Eurothermen Resort ein Übernachtungskontingent zur Verfügung. Das Kongress- und Theaterhaus im Ort fungiert als Tagungsort.

Im Rahmen der Bildungswoche werden die Natursteinpreise 2024 vergeben, Günter Czasny, Sprecher der Initiative Raum für Trauer, präsentiert das „Campus Vivorum. Das erste Experimentierfeld zum Friedhof der Zukunft“. Weiter verspricht das Programm: „Zum Thema Bau haben wir namhafte Sachverständige mit Dipl.-Ing. Weissenböck und Karin Deisl gewinnen können. Befundung am Mariendom stellt uns Dipl.-Rest. Susanne Beseler vor, und das frühere Kamingespräch mit dem BDA lassen wir wieder aufleben. Marketingstrategien für Naturstein in Europa bringt uns Euroroc-Generalsekretär Gerd Merke nahe.“

Nicht zu vergessen: „Das Beste ist, dass sich die Steinmetzfamilie wieder zum Gedankenaustausch trifft.“

Das Treffen wird wie üblich vom Steinzentrum Hallein organisiert. Dort kann man das detaillierte Programmheft herunterladen und das Hotel buchen.

Die Europäische Kulturhauptstadt 2024 in Österreich trägt ganz korrekt den Titel „Bad Ischl Salzkammergut 2024“. Beteiligt sind daran insgesamt 23 Ortschaften, die sich „die große Chance für eine Region“ nicht entgehen lassen und ihre „Vielfalt aus historisch verwurzelter und zeitgenössischer Kunst und Kultur“ auf internationaler Ebene herausstellen wollen, wie es auf der Webpage heißt.

Da die Kulturhauptstadt europaweit aber 3 Städte in 3 verschiedenen Ländern umfasst, tragen im Jahr 2024 neben dem Salzkammergut in Österreich auch noch Tartu in Estland und Bodø in Norwegen den Titel.

Steinzentrum Hallein: Programmheft

Salzkammergut 2024

Foto: Archiv

(12.11.2023)