Bertrand Iribarren ist neuer Präsident des französischen Natursteinverbands SNROC

Bertrand Iribarren.

Er will die heimischen Steine „demokratisieren“ und sie mit ihrem günstigen ökologischen Fußabdruck vermarkten

Der Frankreich-weite Natursteinverband SNROC (Syndicat National des Industries de Roches Ornementales et de Construction) hat die folgende Pressemitteilung veröffentlicht:

Am 06. Dezember 2023 hat SNROC bei seiner außerordentlichen Generalversammlung auf der Messe Rocalia in Lyon Bertrand Iribarren zu seinem neuen Präsidenten gewählt. Er ist der Nachfolger von Jean-Louis Vaxelaire und übernimmt das Amt für die nächsten zwei Jahre.

Bertrand Iribarren, 52 Jahre alt, hat seine gesamte berufliche Laufbahn in der Steinindustrie verbracht. Er vertritt die dritte Generation im Familienunternehmen Carrières Iribarren. Er gründete 1994 das Unternehmen Carrière de Luget mit Sitz in der Charente in der Region Nouvelle-Aquitaine. Im Jahr 2023 übernahm er nacheinander das Unternehmen Pierre du Périgord mit Sitz in Limeyrat in der Dordogne und die Carrières de la Vienne. Sie betreiben vier auf Steine für historische Bauten spezialisierte Steinbrüche in der Vienne und zwei Steinbrüche im Châtillonnais in der Côte-d’Or.

Carrière de Luget positioniert sich heute auf nationaler Ebene als Spezialist für Natursteinplatten im Innen- und Außenbereich und beschäftigt 110 Mitarbeiter in seinen neun Steinbrüchen, drei Fabriken und zwei Showrooms.

Bertrand Iribarren tritt die Nachfolge von Jean-Louis Vaxelaire an, der die Geschicke des SNROC seit Januar 2021 leitete. Vaxelaire hatte den SNROC neu belebt, das Führungsteam umstrukturiert und neue Mitglieder gewonnen, wobei er von seinem Generalsekretär Gilles
Martinet unterstützt wurde. Als scheidender Präsident nimm er weiterhin an den strategischen Entscheidungen des SNROC mitwirken.

Iribarren möchte seine Tätigkeit auf eine „Demokratisierung“ des Natursteins in der breiten Öffentlichkeit ausrichten. Besonders will er die günstige CO2-Bilanz des Materials bekannt machen. Ferner gehört zu seinen Zielen, die positiven wirtschaftlichen und ökologischen Auswirkungen des Kaufs von französischem Stein statt importierter Waren herauszuarbeiten. 50 % der in Frankreich verwendeten Steine werden importiert.

Er will ein Markenzeichen schaffen, das die Sicherheitsbedingungen im Steinbruch und in der Werkstatt attestiert sowie gleichzeitig das Know-how der Branche in Frankreich hervorhebt. Dieses Know-how wurde insbesondere bei der Restaurierung von Notre-Dame de Paris unter Beweis gestellt.

Auf der außerordentlichen Generalversammlung wurde auch eine neue Leitungsebene gewählt mit:

Jean-Marie Bégoc, SOCAL – Bretagne
Valérie Bergeron, Polycor France – vice-présidente construction massive
Jean-Roch Deswarte, SETP – Bourgogne – vice-président aménagement urbain
Emeric de Kervenoaël, Carrières de Noyant – Hauts de France – trésorier
Matthieu Goudal, SCB GRV – Bretagne
Bertrand Iribarren, Carrière de Luget – Nouvelle Aquitaine – nouveau président
Gilles Lataillade, Proroch – Occitanie
Margot Loubière, Carrières Rauscher- Grand Est
Christophe Margand, Guinet-Derriaz 1912- Auvergne Rhône-Alpes
Paul Mariotta, Carrières de Provence – secrétaire
François Phlippoteau, Carrière Sud Pompignan – Occitanie
Philippe Robert, La Générale du Granit – Bretagne – vice-président funéraire
Jean-Louis Vaxelaire, Graniterie Petitjean – Grand Est – président sortant

In den Gremien des Verbands sind damit die wichtigsten Natursteinregionen Frankreichs vertreten: Grand Est, Bretagne, Hauts-de-France, Nouvelle Aquitaine, Auvergne Rhône-Alpes, Bourgogne-Franche-Comté, PACA und Occitanie.

Vincent Raynaud ist seit Anfang 2024 neuer Generalsekretär.

SNROC vertritt die gemeinsamen Interessen von Frankreichs Steinfirmen. Die Branche umfasst 640 Unternehmen mit 6 100 Arbeitnehmern. Natursteine werden in Frankreich am Bau, im Innenausbau, im Straßenbau und auf Friedhöfen verwendet. Auch in der Restaurierung und im Erhalt des historischen Erbes und damit in der Kultur- und Tourismuswirtschaft spielen sie eine wichtige Rolle. SNROC ist Mitglied des Verbands UNICEM (Union Nationale des Industries de Carrières et Matériaux).

SNROC (französisch)

(25.01.2024)