www.stone-ideas.com

Erhaltung von Kulturgut durch die Steinmetze

(Mai 2013) Besondere Leistungen des Steinmetzhandwerks in der Restaurierung und Denkmalpflege zeichnet alle 2 Jahre der Peter-Parler-Preis aus. Vergeben wurden die Auszeichnungen auf der Stone+tec am 2. Messetag.

Für gute Laune und den Tusch für die Preisträger sorgte die Band Klanggewitter mit Blasmusik der nicht-traditionellen, aber schwungvollen Sorte.

Die Jury hatte diesmal keinen ersten Preis ausgelobt, sondern zwei zweite Preise. Daneben gab es einen Kreativpreis und zwei dritte Preise; außerdem teilte sie zwei Belobigungen und eine Erwähnung zu.

Die Betsäule (Seite Kreuztragung) vor und nach der Restaurierung: 2. Preis für Markus und Christof Traub.

Einen 2. Preis in Höhe von 4.500 € erhielten Markus und Christof Traub für die Restaurierung der Betsäule in Halle (Foto ganz oben). Dazu die Jury: „Dank ihres Engagements und einer bemerkenswerten individuellen Lösungssuche ist es den Brüdern Christof und Markus Traub in vorbildlicher Weise gelungen, ein seltenes spätmittelalterliches Kunstwerk vor dem Untergang zu retten. Trotz der statisch notwendigen Eingriffe und größerer Formergänzungen zeugt die Restaurierung in ihrer sich zurücknehmenden, einfühlsamen Begrenzung von großer Hochachtung vor dem Original.“

Chorhaupt und Chorlanghaus (Südseite) von der Nürnberger St. Lorenz-Kirche nach der Restaurierung und Konservierung: 2. Preis für Christoph Mai (Monolith Bamberg).

Ein weiterer 2. Preis ging an Christoph Mai (Monolith Bamberg) für die Restaurierung und Konservierung des Hallenchors von St. Lorenz in Nürnberg. Das Juryurteil: „Christoph Mai hat die Vorgabe der Denkmalpflege einfühlsam umgesetzt. Der Ostchor von St. Lorenz ist ein Beispiel für eine sorgfältige und restauratorisch vorzügliche Leistung. Der ausgezeichnete Gesamteindruck ist das Ergebnis von Qualitätsarbeit und Sorgfalt im Detail – sei es die farbliche Abstimmung der Steinersatz- und Fugenmörtel oder die dezente Reinigung, welche die Alterungsspuren gemildert, aber nicht vernichtet hat.“

Die Herrgottskirche in Creglingen nach der Restaurierung: 3. Preis für Roland Vorherr (Steinmetzbetrieb Vorherr).

Einen 3. Preis in Höhe von 2.000 € gewannen Roland Vorherr (Steinmetzbetrieb Vorherr) für die Restaurierung der Herrgottskirche bei Creglingen. Die Jury: „Roland Vorherr hat alle geplanten Maßnahmen kritisch hinterfragt und so in verantwortungsvoller Art und Weise zum bestmöglichen Gelingen der Instandsetzungsaufgabe beigetragen. Die wenigen auszutauschenden Einzelstücke wurden im eigenen, lokal tradierten Steinbruch sorgsam ausgesucht und fügen sich perfekt in den Bestand ein. Vorherr kümmert sich schon seit Jahrzehnten intensiv um diese Kirche und hat sich durch sein Engagement um den Erhalt dieses Kleinods in besonderer Weise verdient gemacht.“

Zustand des Merkur und der Minerva vor den restauratorischen Arbeiten: 3. Preis an Julius Hempel (Bildhauer Hempel)...

Ein weiterer 3. Preis ging an Julius Hempel (Bildhauer Hempel) für die Restaurierung der barocken Figurengruppe Merkur und Minerva im Blüherpark Dresden.

... Modellergänzung als Vorlage für die Kopie in Sandstein...

Die Jury: „ Die Ergänzung der fehlenden Teile war bei diesen ausladenden Figuren mit Sicherheit die richtige Lösung. Ein Torso ohne Arm und Schild wäre immer ein unvollkommenes Bruchstück geblieben und hätte nie die großartige Gesamtwirkung entfalten können, welche die Figurengruppe jetzt ausstrahlt…

... Zustand nach der Restaurierung. Standort: Blüherpark, Dresden.

… Julius Hempel hat die anspruchsvollen Bildhauerarbeiten stilvoll und einfühlsam ausgeführt. Die Figurengruppe mitsamt Sockel präsentiert sich heute in einem überzeugenden Gesamtzustand.“

Die neuen Wasserspeier am Magdeburger Dom (Ausschnitt): Kreativpreis für die Steinbildhauer Marcus Golter, Martin Roedel und Kornelia Thümmel.

Mit einem Kreativpreis (ebenfalls 2.000 €) ausgezeichnet wurden die Steinbildhauer Marcus Golter, Martin Roedel und Kornelia Thümmel für die Neuschöpfung von fünf Wasserspeiern am Westportal des Magdeburger Doms. Das Juryurteil: „Die Jury spricht der Arbeitsgemeinschaft von Kornelia Thümmel, Marcus Golter und Martin Roedel für die hohe Qualität ihrer Arbeit und die gute Abstimmung der Künstler untereinander einen Kreativpreis aus. Alle drei Bildhauer nahmen das Thema des Außenbaus – die mittelalterlichen Vorstellungen von der Dämonenabwehr – auf und gingen dabei weit über eine rekonstruktive Reparatur hinaus. Die kraftvollen, expressiven Skulpturen integrieren sich in erkennbar zeitgemäßer Formensprache in das Gesamtbild, ohne den Bestand zu ,überstrahlen’, und erfüllen nebenbei ihren technischen Zweck: die Entwässerung des Portalbereichs.“

Belobigungen entgegennehmen durften Michael Müller (R. Eschelbach GmbH) für die Restaurierungsmaßnahmen an der Liebfrauenkirche in Mannheim und Markus Sandner (Steinmetz & Bildhauerwerkstatt Sandner) für die Instandsetzung der Sandsteinfassade und von Innenraumteilen des Waldschlösschens in Dresden. Mit einer Erwähnung wurde die Arbeit „Rekonstruktion des gotischen Stabmaßwerkfensters des Collegium Maius in Erfurt“ von Dipl.-Ing. Hendrik Fuchs (Bennert Restaurierungen GmbH) bedacht.

Der Peter-Parler-Preis umfasst insgesamt fünf Geldpreise im Gesamtwert von 15.000 €, die die Deutsche Stiftung Denkmalschutz gestiftet hat. Ausgeschrieben werden die Auszeichnungen gemeinsam von der Stiftung und dem Bundesinnungsverband Deutscher Steinmetze. Peter Parler (um 1330-1399) war einer der bedeutendsten Dombaumeister des Mittelalters in Europa. Von ihm stammen unter anderem die Karlsbrücke und der Veitsdom in Prag.

Bundesinnungsverband der Steinmetze

Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Fotos: BIV

Preisträger und Juroren. Foto: NürnbergMesse / Thomas Geiger.