www.stone-ideas.com

„Blech im Bruch“ und ein Bahnhof wie eine Burg

Bahnhof Beckingen.

(Juli 2013) Zwei Attraktionen in Sachen Naturstein bietet die Großgemeinde Beckingen unweit von Saarlouis im Saarland: am 20. Juli findet wieder „Blech im Bruch“ statt, eine Veranstaltung mit Musik und Bühnenshow in einem Steinbruch der Schottergewinnung, und wiederhergestellt ist der historische Bahnhof des Ortes, der ein Schmuckstück aus heimischem Buntsandstein ist.

„Blech im Bruch“ feindet zum 10. Mal im Ortsteil Reimsbach statt. Diesmal ist „Cinema Fantastico“ das Thema: zu Fuß der steilen Wände in dem aktiven Steinbruch spielt ein symphonisches Blasorchester berühmte Filmmusiken.

Die Betreiberfirma Gebrüder Arweiler hatte die Veranstaltung ehemals erfunden, um den Einheimischen eine Art von Entschädigung für die ständige Verkehrsbelastung zu geben. Inzwischen hat die Großgemeinde das Event übernommen und nutzt es als touristische Attraktion.

Das Zeug, um ein Anziehungspunkt zu werden, hat auch der Bahnhof im Ortsteil Beckingen. Erbaut wurde er im Stil einer rheinischen Zollburg, eröffnet 1860 und alsbald mit dem Titel der schönsten Haltestation an der Strecke Trier-Saarbrücken ausgezeichnet. Das Bauwerk aus gelb-rotem Buntsandstein traf so sehr den Geschmack der Zeit, dass der damalige Kronprinz Wilhelm I. von Preußen, der spätere Kaiser Wilhelm I., zur Eröffnung im Sonderzug anreiste und sich huldigen ließ.

Im 2. Weltkrieg war das Bauwerk stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Denn es liegt am Fuß der Westwall-Bunkerlinie, und den von Lothringen vorrückenden Amerikanern gelang es nur in heftigen Kämpfen und unter großen Verlusten, das Saartal zu überqueren.

Ohne Turm und mit Einschusslöchern: Kriegsschäden am Bahnhof Beckingen.

Etliche Jahrzehnte lag das durch Artilleriebeschuss stark beschädigte Gebäude in einem Dornröschenschlaf, wenn auch durch den Denkmalschutz in seinem Bestand gesichert. Vor einigen Jahren kaufte die Großgemeinde es für 1 Euro von der Bahn. 2009 begann die Restaurierung. Die Steinarbeiten führte die Firma Bungert & Wirtz aus Kell am See aus.

Einige der Außenarbeiten sind noch zu vollenden. Danach soll der Bahnhof Tourismuszentrale der Großgemeinde werden. Sehr unterschiedliche Aspekte hat die Gegend den Besuchern zu bieten: im Ortsteil Saarfels gibt es ein ehemaliges Kalkbergwerk, in Düppenweiler ein Kupferbergwerk, am Wolterskopf ein Naturschutzgebiet mit Orchideen, in Beckingen ist ein Westwallbunker zu besichtigen, Siersburg jenseits der Saar hat eine malerische Burgruine.

Herausragend ist Saarlouis als Festungsstadt des französischen Königs Ludwig XIV., in Völklingen wurde ein stillgelegtes Hüttenwerk für Besucher zugänglich gemacht und in den Dörfern in Lothringen gibt es wunderschöne Bauernhäuser aus Sandstein.

Dillingen bietet den Kontrast zu so viel Vergangenheit: dort liegt das aktive Hüttenwerk mitten im Ort, nicht zu überhören die Sirene, die den Schichtwechsel ankündigt, und unausweichlich zu riechen der Moment, wenn der Hochofen abgestochen wird.

Blech im Bruch

Bungert & Wirtz

Einige der Außenarbeiten sind noch zu vollenden. Danach soll der Bahnhof Tourismuszentrale der Großgemeinde werden.