www.stone-ideas.com

Granitstelen mit bisher 16.300 Namen: letzter Sammelfriedhof für deutsche Kriegstote in Russland eingeweiht

Granitstelen mit Namen von Kriegstoten. Hier ein Foto von der deutschen Kriegsgräberstätte Rossoschka bei Wolgograd.

(August 2013) Am 3. August weihten Deutsche und Russen am Rand der kleinen Stadt Duchowschtschina 60 Kilometer östlich von Smolensk gemeinsam den 22. und damit letzten Sammelfriedhof für deutsche Kriegstote in Russland ein. Über 70.000 Kriegstote sollen hier nach Abschluss der noch einige Jahre andauernden Umbettungen einmal ruhen. 30.513 sind es schon, geborgen aus den Gräbern auf den umliegenden Schlachtfeldern im sogenannten „Mittelabschnitt der deutschen Ostfront“.

16.300 Namen sind bekannt und wurden schon auf Granitstelen dokumentiert. Weitere Namen werden demnächst eingraviert.

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière dankte in seiner Gedenkansprache Russland und seinen Bürgern für ihre Versöhnungsbereitschaft. Denn schließlich – und das betonte auch Reinhard Führer, der Präsident des Volksbundes – hatten die Deutschen im Juni 1941 die Sowjetunion angegriffen.

Die unzähligen Toten sind bis heute nicht vergessen, besonders nicht im Gebiet um Smolensk, das unter den Kämpfen und der deutschen Besatzung schwer gelitten hatte. Damals wurde auch der Ort Duchowschtschina vollständig zerstört.

Diese Bereitschaft zur Versöhnung existiert auch auf offizieller russischer Seite. „Unsere Aufgabe besteht gerade darin, die Lehren der Geschichte zu beherzigen und daraus die notwendigen Schlussfolgerungen zu ziehen. Solche Tragödien dürfen sich nie mehr wiederholen. Wir teilen das Motto Versöhnung über den Gräbern!“ Dies ergänzte Generaloberst Wladimir Tschirkin, Oberbefehlshaber der russischen Landstreitkräfte, bei der Zeremonie am 03. August 2013.

Kriegsgräberstätte Duchowschtschina (1, 2)

Bericht in der Tagesschau   

Angehörige vor Stelen mit den Namen der Gefallenen auf der deutschen Kiregsgräberstätte in Kursk. Fotos: Uwe Zucchi / Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V.

(22.08.2013)