www.stone-ideas.com

Bildhauer-Symposion in Kirchheim vom 23. September bis 05. Oktober 2013

Symposion Europäischer Künstler, 1961: Skulptur von Menashe Kadishman.

(September 2013) In Kirchheim südlich von Würzburg findet vom 23. September bis 05. Oktober 2013 das 2. Bildhauer-Symposion statt. Initiiert wurde es von der Zukunftswerkstatt im Ortsteil Gaubüttelbrunn, und dieser Zusammenschluss aktiver Bürger will langfristig die Gemeinde als Zentrum der Muschelkalkgewinnung hierzulande ins Gespräch bringen.

Der Reihe nach. Die Natursteingewinnung in Kirchheim hatte mit der Eisenbahn eine enorme Nachfragesteigerung erfahren: In Berlin wurden Gebäude der Museumsinsel und der Reichstag damit verkleidet, nicht zu vergessen das berühmte Kaufhaus Wertheim am Leipziger Platz. Später war der Stein bei den Nazis für Monumentalbauten beliebt.

Blick in den ehemaligen Kaisersteinbruch.

Wir springen in das Jahr 1961, als in Gaubüttelbrunn das „Symposion Europäischer Künstler“ stattfand. Es war das 2. derartige Open-Air-Treffen von Bildhauern, 2 Jahre nach dem allerersten Event in St. Margarethen in Österreich. Künstler aus 6 Nationen nahmen teil, 12 ihrer Skulpturen stehen noch im ehemaligen Kaisersteinbruch in der Ortschaft und können übrigens im Rahmen des aktuellen Symposions per Führung besucht werden. Unsere Fotos zeigen einige der Werke.

Diesmal ist aber nicht ein Steinbruch der Schauplatz des Symposions, sondern der Göbelhof in Kirchheim. Auch werden ausschließlich Künstler aus Deutschland teilnehmen, nämlich Dierk Berthel (Rannungen/Kissingen), Kurt Grimm (Kleinrinderfeld), Christoph Jakob (Kleinwallstadt) und Sebastian Paul (Berlin). Aus einem Block Muschelkalk von ca 2 m³ werden sie ein Thema ihrer Wahl herausarbeiten.

Zu den Veranstaltungen im Rahmenprogramm gehört ein Festakt, ein Abschlussfest und neben der Führung durch den ehemaligen Steinbruch auch das Schmieden von Steinhauer-Werkzeugen. Die musikalische und kulinarische Versorgung sei sichergestellt, schreiben die Initiatoren.

Unterstützt wird das Symposion vom Deutschen Natursteinverband und Betrieben vor Ort wie Hemm.Stone oder Steinbruchbesitzer Winfried Engert sowie von der örtlichen Sparkasse.

Ziel der Zukunftswerkstatt ist, den ländlichen Raum aufzuwerten. Als konkrete Vorhaben werden unter anderem ein Naturstein-Erlebnisweg und ein Erlebnis-Steinbruch genannt. Damit will man der Gemeinde auch touristisch mehr Profil geben. Daneben werden Verbesserungen im Alltagsleben in den Ortschaften angestrebt.

Zukunftswerkstatt Kirchheim-Gaubüttelbrunn

Dierk Berthel

Kurt Grimm

Christoph Jakob

Sebastian Paul

Symposion Europäischer Künstler, 1961

Fotos: Foto: Foto Roll Stone / Wikimedia Commons

Links: Stele auf dem Waldweg zum ehemaligen Kaisersteinbruch. Rechts: Skulptur „Anrufungen“ von Karl Prantl.

Links: Skulptur von Jakob Savinsek. Rechts: Skulptur von Erich Reischke.

(12.09.2013)