www.stone-ideas.com

Mix aus Beton-Fertigelementen und rauer Natursteinmauer

Max Dudler: Wohnanlage Giessen am Zürichsee.

Eine Wohnanlage, die so wie diese mit einem großartigen Blick über die Straße auf den Zürichsee ausgestattet ist, braucht große Panoramafenster, natürlich. Umgekehrt machen Panoramafenster die Gebäude beim Blick von der Straße aus aber wenig ansehnlich, weil man als Passant nur auf dunkle Glasflächen schaut. Einen interessanten Ausweg aus dem Dilemma hat der Architekt Max Dudler (Zürich, Berlin, Frankfurt) für die Wohnanlage Giessen in der Ortschaft Meilen am Zürichsee gefunden: die Fassade ist ein Raster aus Quadraten, die von schmalen Fertigelementen aus Sichtbeton gebildet werden und in die wahlweise große oder kleinere Fensterflächen beziehungsweise Natursteinmauerungen eingesetzt sind.

Max Dudler: Wohnanlage Giessen am Zürichsee.

Das gibt auch einen schönen Materialgegensatz: dem glatten und einfarbigen Sichtbeton sind belebte Flächen aus Stein an die Seite gestellt. Die Steinflächen wirken wie uralte Trockenmauern, mit denen ehemals an steilen Hängen Terrassen angebracht wurden: Die Front der Steine sieht aus wie roh, und die Fugen zwischen ihnen scheinen offen zu sein. Jedoch sind sie auf der Rückseite von einem Spezialkleber zusammengehalten.

Detailliert hat der Züricher Fachjournalist Robert Stadler die Konstruktion mit Betonelementen, Hinterlüftung und rückwärtigem Backsteinmauerwerk in der Zeitschrift Kunst+Stein (5/2013) beschrieben, weshalb wir uns hier auf ein paar Details beschränken wollen: bei dem Naturstein handelt es sich um Rorschacher Sandstein, den die Bärlocher Steinbruch und Steinhauerei AG aus Staad auf der Schweizer Seite des Bodensees lieferte. Rund 730 t des Steins wurden verbaut.

 

Max Dudler: Wohnanlage Giessen am Zürichsee.

Einer Besonderheit des Natursteinmauerwerks widmet sich Stadler in seinem Bericht ausführlich: „Jeder einzelne Stein musste sorgfältig ausgewählt, nötigenfalls leicht zugehauen und dann mit möglichst schmalen Fugen zu einem optisch ausgewogenen Verband zusammengefügt werden.“ Ausgeführt wurden die Natursteinarbeiten neben der Bärlocher AG von den Firmen Abraxas Natursteine AG und J. & A. Kuster Steinbrüche AG Bäch. Zehn Monate hatten die Steinmetze an der Fassade zu tun.

Bärlocher AG, Staad

Kunst+Stein

Abraxas Natursteine AG, Uerzlikon

J. & A. Kuster Steinbrüche AG Bäch, Freienbach

Fotos: Robert Stadler (Mail)

(26.02.2014)