www.stone-ideas.com

Kurz notiert

Das One World Trade Center in Manhattan am Ort der ehemaligen Twin Towers wurde im November 2014 offiziell in Betrieb genommen. Es birgt zahlreiche Bezüge zum Vorgängerbau: in der Lobby sind die Wände mit demselben Carrara-Marmor wie beim WTC verkleidet. Das soll Beschäftigte und Besucher an die vier Anschläge mit entführten Flugzeugen erinnern, denen am 11. September 2001 rund 3000 Menschen zum Opfer fielen (1, 2).

In Gitter aus Edelstahl setzt die deutsche Firma „Edelstahl Naturstein Design“ steinerne Zierelemente ein.

Von vermutlich prähistorischen Steinkreisen in Jordanien, Syrien und im Südosten der Türkei berichtet die Washington Post. Sie waren in den 1920ern entdeckt worden, gerieten aber danach wieder in Vergessenheit.

In Alltagsgegenständen aus Marmor sieht das Magazin InStyle einen Trend.

Zum 28. Mal wurden die Premios Macael für die Verwendung des Marmors gleichen Namens vergeben (spanisch)

Naturstein ist ein häufig verwendetes Baumaterial in den Immobilien, die auf der Seite Luxuryestate.com angeboten werden.

Über den Häuserbau in den USA schreibt das Marble Institute of America (MIA) in seinem Blog.

Anröchter Grünstein ist das Material für eine Statue der heiligen Adelheid, die die Kerpener Künstlerin Elisabeth Perger für den Bonner Ortsteil Vilich anfertigt. Um die Statue zu finanzieren, werden die abgeschlagenen stücke aus dem 2-t-Block verkauft, meldet der Generalanzeiger.

Als „Hölle aus Naturstein“ wird in dem „Abriss-Atlas Berlin“ das Kaufhof-Gebäude von Josef Paul Kleihues am Berliner Alexanderplatz bezeichnet. Darin empfehlen 10 Journalisten, bestimmte Gebäude in der Hauptstadt zu entfernen, um Flächen für besseres Bauen zu gewinnen.

Die Außenanlagen des Völkerschlachtdenkmals in Leipzig sollen für 4,8 Millionen € saniert werden (1, 2).

„Der Rasende Wassertropfen“ hat die Schweizer Firma Hunziker Betatech ihren witzigen Imagefilm genannt.

Video des Monats: Rock Balancing (Steinestapeln) hat das Mother Nature Network zum Thema einer seiner Seiten gemacht. Wir hatten mal einen Künstler dazu vorgestellt (1, 2).

(02.12.2014)