www.stone-ideas.com

Moderne Ideen für das uralte Prinzip des steinernen Bogens

Giuseppe Fallacara: „Reinforced Crossed Arches“ (RCA) (Verstärkte Bögen in gekreuzter Anordnung).

Der steinerne Bogen war für Jahrtausende die einzige Möglichkeit, Brücken oder Gewölbe zu bauen. Giuseppe Fallacara, Professor für Architektur am Politecnico in Bari greift bei seinen Forschungen auf dieses uralte Bauprinzip zurück, erweitert jedoch dessen herkömmliche Möglichkeiten durch moderne Berechnungen zur Statik und durch Stahlseile als Hilfsmittel.

„Stereotomie“ ist der Fachausdruck für diese Art der Konstruktion.

Bei Fallacaras neuester Arbeit geht es um „Reinforced Crossed Arches“ (RCA) (Verstärkte Bögen in gekreuzter Anordnung). Vorgestellt wurde das Projekt auf der Marmomacc 2014 in der Innovationshalle 1. Vorbild sind die „Gavits“ aus dem 10. Jahrhundert n. Chr. in Armenien: dabei handelt es sich um Vorhallen wie zum Beispiel die im Haghpat-Kloster, bei der die gekreuzte Anordnung der Bögen zum Einsatz kam.

Giuseppe Fallacara: „Reinforced Crossed Arches“ (RCA) (Verstärkte Bögen in gekreuzter Anordnung).

Er habe das Prinzip der alten Meister nur um die Möglichkeiten von heute erweitert, wird Fallacara nicht müde zu betonen.

Im Sommer 2014 hatte Fallacara zusammen mit der Steinmetzschule Atelier de la Pierre d’angle einen Workshop veranstaltet, bei dem Architekturstudenten einen 4 m hohen Prototyp einer solchen Konstruktion errichteten.

Im Sommer 2014 hatte Fallacara zusammen mit der Steinmetzschule Atelier de la Pierre d’angle in der Picardie (Frankreich) einen Workshop veranstaltet, bei dem Architekturstudenten einen 4 m hohen Prototyp einer solchen Konstruktion errichteten. Die Studenten kamen aus Italien, Algerien, Deutschland und Spanien. Die Bearbeitung der Steine für die Bögen oblag jungen französischen Steinmetzen. Der Titel des Workshops lautete „Stéréotomie, les pratiques anciennes et nouvelles“ (Stereotomie, alte und neue Anwendungen).

Eigentlich ist die Konstruktion leicht zu verstehen: ein klassischer Steinbogen ist in seiner Form zugespitzt, so dass er eher die Form eines Dreiecks als die einer Rundung hat. Der Grund liegt darin, Material zu sparen. Denn der Bogen ist aus massiven Steinen zusammengesetzt.

Diese haben eine Welle in der Oberfläche, damit sie besser aneinander anliegen und gegebenenfalls Bewegungen innerhalb der Konstruktion flexibler verarbeiten können (siehe Fotos unten).

Durch das steinerne Dreieck verlaufen 2 Stahlkabel: sie beginnen auf beiden Seiten unten, führen hoch bis zum Schlussstein, wo sie umkehren und wieder nach unten gehen, nun aber außerhalb des Steins.

Durch das steinerne Dreieck verlaufen 2 Stahlkabel: sie beginnen auf beiden Seiten unten, führen hoch bis zum Schlussstein, wo sie umkehren und wieder nach unten gehen, nun aber außerhalb des Steins. Ihr Endpunkt hier liegt im Fußboden des 1. Geschosses, wo sie verankert sind.

Die Last des Fußbodens garantiert, dass die Stahlseile immer optimal gespannt sind.

Beim Prototyp aus dem Workshop wurde jedoch kein Fußboden eingesetzt, wie unser Foto zeigt. Eine dicke Steinkugel diente als Gewicht.

Beim Prototyp aus dem Workshop wurde jedoch kein Fußboden eingesetzt, wie unser Foto zeigt. Eine dicke Steinkugel diente als Gewicht.

Auch die Seilführung im Schlussstein war nur improvisiert.

Auch die Seilführung im Schlussstein war nur improvisiert. Normalerweise gibt es hier zwei Löcher im Stein, über die die Seilführung von außen kontrolliert werden kann. Die Renderings deuten die beiden Löcher an.

Das Dach wird nach einer ebenfalls alten Bauweise eingesetzt.

Grundsätzlich bieten derart gekreuzte Bögen die Möglichkeit zur Modulbauweise.

Grundsätzlich bieten derart gekreuzte Bögen die Möglichkeit zur Modulbauweise.

Atelier Fallacara d’Architettura

Ausführlich dargestellt ist das Konzept auf Italienisch und Englisch in dem Buch „Stereotomic Design“ (Giuseppe Fallacara, Vincenzo Minenna). Kostenloser Download.

Politecnico di Bari

Fallacaras Forschungen werden von der Naturstein-Firma Pimar unterstützt.

Fotos/Renderings: Atelier Fallacara

Workshop „Stéréotomie, les pratiques anciennes et nouvelles“.Workshop „Stéréotomie, les pratiques anciennes et nouvelles“.Workshop „Stéréotomie, les pratiques anciennes et nouvelles“.Workshop „Stéréotomie, les pratiques anciennes et nouvelles“.Workshop „Stéréotomie, les pratiques anciennes et nouvelles“.Workshop „Stéréotomie, les pratiques anciennes et nouvelles“. Giuseppe Fallacara.

See also:

 

 

 

 

(16.02.2015)