www.stone-ideas.com

Die türkische Natursteinbranche „erlebt harte Tage“

Mit zahlreichen Initiativen bemüht sich der türkische Natursteinverband, zu mehr hochwertigen Design-Produkten zu kommen. Hier ein Foto aus der Installation „Marble Across Time“ aus dem Jahr 2014. Foto: IMIB

Von einem „problematischen Ende des Jahres 2014 für die Steinbranche“ war in dem türkischen Natursteinmagazin „Natura“ die Rede: „Die Marmorbranche erlebt harte Tage, und wird wohl Zuflucht nehmen in Entlassungen und zeitweiliger Schließung von Steinbrüchen.“

Das Abkühlen der chinesischen Wirtschaft hat kräftig auf die Natursteinbranche in der Türkei durchgeschlagen: -12,9 % verzeichneten die türkischen Exporte von Rohblocken nach Wert (- 13,48% nach Tonnage) im Jahr 2014 im Vergleich zu 2013.

Das zeigt die Tabelle der Istanbul Minerals and Metals Exporters’ Associations (IMMIB), in dem der Natursteinverband mit dem Kürzel IMIB eine Unterabteilung ist.

Weniger dramatisch war der Rückgang bei der Gesamtsumme der Exporte. Dies deshalb, weil man bei Marmor-Endprodukten +5,03 % schaffte. Hier zahlte es sich aus, dass die Türkei bei Endprodukten Kunden in vielen Ländern hat. Bei Rohblöcken hingegen gibt es praktisch nur China als Abnehmer nennenswerter Mengen.

Interessant ist demzufolge der Blick auf einzelne Abnehmerländer.

IMIB/Turkish Stones

Natura

(26.04.2015)