www.stone-ideas.com

Jahresprogramm „Stein“: Exkursionen zu Orten der Gewinnung und der Kultur mit Naturstein

Das Prämonstratenser-Kloster Tepl. In den letzten Jahren wurde der Naturstein aufwändig restauriert, nachdem die Gebäude unter der Herrschaft der Kommunisten sehr heruntergekommen waren. Foto: Karelj / Wikimedia Commons

„Steine“ ist der Titel des 2015er Jahresprogramms der Akademie für Natur und Industriekultur Ostbayern-Böhmen mit Sitz in Neunburg vorm Wald unweit von Weiden in der Oberpfalz. Am 23. Mai führt eine Exkursion nach Böhmen, in deren Verlauf unter anderem das Kloster Tepl (Teplá) mit seinen wichtigen Naturstein-Restaurierungen und Marienbad mit seinem geologischen Garten besucht werden.

Am 27. Juni steht ein Besuch der Burg Flossenbürg und eine Führung durch das ehemalige Konzentrationslager mit dem berüchtigten Steinbruch auf dem Programm. Am 25. Juli geht es zum Geopfad und zum Bergwerk Kittenrain unweit von Regensburg. Besucht wird außerdem das Naturkundemuseum Ostbayern in der Donaustadt.

Programmpunkt am 22. August ist eine musikalisch-literarische Vernissage zur Ausstellung „schiefer-granit-kalk“ in Neunburg vorm Wald. Am 17. September gibt es dort im Schlosssaal einen Vortrag zum Thema „Steinskulptur in Böhmen“.

Der Oktober bringt am 17. eine Exkursion mit Besuch der Burg Fürstenstein sowie der Firma VGB Naturstein GmbH und des Granitmuseums in Hauzenberg. Letzter Termin im Jahresprogramm ist am 14. November ein Besuch bei der Firma Herrmann Granit & Naturstein GmbH in Krähof/Kulz und des geologischen Lehrpfads in Tännesberg.

Die Akademie für Natur und Industriekultur Ostbayern-Böhmen ist eine Bildungseinrichtung. Ihre thematischen Schwerpunkte sind Geotope, Biotope und Denkmäler der Wirtschaftsgeschichte, die sie mit ihren Exkursionen und Seminaren in der Öffentlichkeit bekannt machen will.

Akademie für Natur und Industriekultur Ostbayern-Böhmen

Download Programm

Über den Februartermin dieses Jahres, einen Besuch im Hartsteinwerk Karl Schwinger GmbH & Co KG in Treidling bei Nittenau, hatte das Oberpfalznetz berichtet.

(04.05.2015)