www.stone-ideas.com

Das neue Messegelände in Izmir: ein Schmuckstück für die Präsentation von Naturstein

Ein Schmuckstück für die Präsentation von Naturstein ist das neue Messegelände in Izmir.

Ein Schmuckstück für die Präsentation von Naturstein ist das neue Messegelände in Izmir – so einen Ort, an dem schon die Architektur Marmor und Travertin so prachtvoll präsentiert, hat sonst keine Schau auf der Welt. Allerdings gab es bei der Eröffnung mit der diesjährigen 21. Messe Marble (25.-28. März 2015) erheblichen Unmut bei den Ausstellern, weil die Organisation vielfach zu wünschen übrig ließ.

Dazu muss man wissen, dass die Messe diesmal mit 2 durchgreifenden Neuerungen zu kämpfen hatte. Nicht nur zog sie aus dem Kültürpark mitten in der City auf das neue Gelände
im Stadtteil Gaziemir unweit des Flughafens um. Auch war im vergangenen Sommer das komplette Personal ausgewechselt worden. Wie die Presse damals schrieb, war die Stadt als Besitzer der Messegesellschaft über eine Veranstaltung verärgert gewesen und hatte zu den rigorosen Maßnahmen gegriffen.

Das neue Personal hatte also eine Herakles-Aufgabe zu bewältigen.

Schwer verständlich waren dennoch für viele Aussteller Schwächen in der Organisation wie etwa, dass bei Beginn der Schau an manchen Ständen die Beschriftung fehlte oder dass kein Mobiliar vorhanden war. Manche Ecken in den Hallen sahen so aus, als wären die Bauleute erst ein paar Stunden vorher abgezogen.

Und nur Kopfschütteln kann man angesichts der Tatsache, dass der Telefonempfang miserabel war und der Zugang zum Internet nur zeitweise funktionierte. Soll wirklich während der immerhin 11 Jahre, die an dem Projekt geplant und gebaut wurde, nie jemand aufgefallen sein, dass das Gelände in einem Funkloch liegt?

Apropos Gelände: Großartig haben die Architekten die Aufgabe gelöst, den eigentlich völlig ungeeigneten steilen Hang für eine Messe umzugestalten. Ihre Idee geht auf die alte Tradition der Weinberge oder Olivenhaine zurück: Terrassen sind die Lösung, und so sind die Hallen auf Stufen hintereinander ansteigend angeordnet.

Die zentrale Eingangshalle wird erreicht über ein Foyer mit Säulen aus Edelstahlverkleidung.

Die zentrale Eingangshalle wird erreicht über ein Foyer mit Säulen aus Edelstahlverkleidung.

Von hier aus führt ein gewaltiger Korridor mit hohen Säulen aus Edelstahl und Wänden mit edler Travertin-Verkleidung (siehe Foto oben) in die Tiefe.

Von ihm aus sind es nicht banale Türen, die den Weg in die Hallen freigeben, sondern gewaltige und offene Portale, die von dunklem Marmor eingefasst sind.

Von ihm aus sind es nicht banale Türen, die den Weg in die Hallen freigeben, sondern gewaltige und offene Portale, die von dunklem Marmor eingefasst sind.

In der Mitte des Terrains ist ein Amphitheater in den Hang eingebettet. Die Hallen sind im Halbkreis drumherum gruppiert.

In der Mitte des Terrains ist ein Amphitheater in den Hang eingebettet. Die Hallen sind im Halbkreis drumherum gruppiert. Von einem Turm mit 14 Geschossen hat man einen Überblick über die Anlage.

Das erklärte Ziel der Stadtverwaltung von Izmir ist, sich mit diesem Gelände als attraktiver Ort für Messen und Kongresse zu profilieren. Investiert wurden bisher 400 Millionen türkische Lira (US-$ 151 Millionen, 141 Millionen €). In einer 2. Bauphase werden weitere Hallen, ein Kongresszentrum, ein Hotel und ein Monorail-Bahnanschluss gebaut. Am Ende wird die Stadt rund 1 Milliarde Lira investiert haben.

Dann wird die Gesamtfläche des Geländes inklusive Parkplätzen usw sich auf 337.000 m² belaufen.

Die Fläche der Hallen wird 90.000 m² betragen. Das ist nicht zu vergleichen mit den beengten Verhältnissen im Kültürpark.

Weitere kräftige Zuwächse erreichte die 21. Messe Marble: um 31% stieg die Zahl der Aussteller in Vergleich zum Vorjahr auf insgesamt 1562. Davon kamen 373 aus dem Ausland aus 27 Ländern.

Die Zahlen stellte uns freundlicherweise das türkische Fachmagazin Marble Trend zur Verfügung. Denn nach dem Ende der Messen brach unser Kontakt zur Messegesellschaft einfach ab.

Marble, Izmir

Marble Trend

(09.05.2015)