www.stone-ideas.com

Neue Rubrik: Naturstein in Zeiten des (Klima)Wandels

Die Menschenzwerge bewegen den Planeten, zumindest sein Klima. Das scheint festzustehen. Kann Naturstein helfen, die Lebensbedingungen erträglich zu gestalten? Figuren auf einem Platz in Wrocław (Breslau), Polen.

„Die Menschen kochen in ihrer Haut“ schrieb eine indische Tageszeitung dramatisch zur aktuellen Hitzewelle dort mit Temperaturen von unvorstellbaren 50 Grad Celsius. Passend dazu legte dieser Tage die deutsche Bundesregierung ihren „Monitoringbericht zur Anpassung an den Klimawandel“ vor. Ein Kernsatz daraus ist: „Steigende Temperaturen, feuchtere Winter und häufigere Wetterextreme wirken sich zunehmend auf die deutsche Gesellschaft aus.“

Die Frage in dem Bericht ist dabei nicht mehr, wie man den Klimawandel noch stoppen kann. Inzwischen hat sich die wissenschaftliche Welt weiter gedreht: die Frage ist nur noch, wie er sich bewältigen lässt.

Ein zentraler Aspekt sind die Temperaturen: „Die Zahl der so genannten ,Heißen Tage’ pro Jahr, mit Temperaturen über 30 Grad, ist in Deutschland von drei auf acht gestiegen. Die über längere Zeiträume andauernden Hitzewellen können sich vielfältig auswirken.“

Stone-Ideas.com startet vor diesem Hintergrund die neue Rubrik „Naturstein in Zeiten des (Klima)Wandels“. Wir werden dort Beiträge vorstellen, wie im weitesten Sinne Stein und Grün zusammengebracht werden können. Dabei soll es nicht nur etwa um Klimatisierung, Luftbefeuchtung oder Pflanzen an der Fassade gehen. Auch herkömmlichen Themen wie Garten- und Landschaftsbau wollen wir uns widmen, denn durch kluge Gestaltung können quasi im Vorbeigehen vielfältige klimarelevante Aspekte berücksichtigt werden.

Wir wollen nicht Lösungen präsentieren, denn die haben auch wir nicht. Es geht um Denkansätze.

Beiträge unserer Leser sind uns wie üblich willkommen. Senden Sie sie an Peter Becker (Mail), wenn möglich mit Foto. Wir werden sie online stellen.

Naturstein in Zeiten des (Klima)Wandels

„Monitoringbericht der Bundesregierung zur Anpassung an den Klimawandel“

(28.05.2015)