www.stone-ideas.com

Fortaleza Brazil Stone Fair 2016: weiße Quarzite, beige Kalksteine und Exóticos mit allen Farben

Die Messe in Brasiliens Bundesstaat Ceará findet vom 31. Mai – 03. Juni zum 2. Mal statt und will der Steinbranche im Nordosten des Landes dienen

„Der Bundesstaat Ceará konsolidiert sich als ein weiteres Zentrum der Steinbranche in Brasilien“, heißt es in der neuesten Ausgabe des Magazins „Abirochas em Notícia“ des landesweiten Verbands Abirochas. In dem Beitrag wird auch die noch junge Messe erwähnt, die in diesem Jahr zum 2. Mal in der Hauptstadt von Ceará, Fortaleza, stattfinden wird (31. Mai – 03. Juni 2016). Werfen wir einen ausführlicheren Blick auf diese Region unweit des Äquators.

Einfach „Nordeste“ (Nordosten) wird jener Teil Brasiliens genannt, wo das Land wie mit einem Knie in den Atlantik herausragt. Ehemals war der Name beinahe ein Schimpfwort, denn das Hinterland in dieser Region galt als unterentwickelt und als Armenhaus der Nation.

In den letzten 20 Jahren haben die Bundesstaaten dort mächtig aufgeholt, und erreichten in den vergangenen fetten Jahren Wachstumsraten deutlich über dem Landesniveau: von 2002 bis 2010 wuchs die Baubranche um 61%, während sie im Gesamtdurchschnitt Brasiliens nur um knapp 38% zulegte, so die Statistikbehörde IBGE.

Im Jahr 2014, als der Boom vorbei war, legte das Bruttoinlandsprodukt des Nordeste noch um 3,7% zu, dies bei Stillstand (+0,1%) in Gesamtbrasilien, wie es in einer Mitteilung der Fortaleza Stone Fair heißt.

Klar, dass bei so viel Bauen auch die Natursteinbranche im Nordeste wachsen konnte. Nachfrage nach ihren Materialien gab es zum Beispiel aus der Tourismusbranche, denn es wurden viele Hotels in der von Strand und Sonne verwöhnten Region gebaut.

So entstand eine starke Steingewinnung, und Ziel ist nun, diese auszuweiten und um mehr Verarbeitung zu ergänzen.

Am weitesten ist der Bundesstaat Ceará in Sachen Naturstein. Wobei man dazusagen muss, dass die Distanz zu den etablierten Natursteinzentren noch riesengroß ist, wie die folgende Tabelle der Exporte im Zeitraum Januar bis November 2015 zeigt.

Tabelle der Exporte im Zeitraum Januar bis November 2015.

Zwei sehr unterschiedliche Profile kennzeichnen die Region in Sachen Naturstein. Zum einen verfügt sie über reiche Lagerstätten an weißen oder beigefarbenen Steinen.

Eine Standardsorte ist der Granit Branco Ceará, daneben gibt es Kalksteine und mehr.

Und man hat Quarzite! Die finden im Moment eine große Nachfrage weltweit, da sie wie Marmor eine weißliche und sehr nobel wirkende Oberfläche haben, zu der die enorme Härte des Quarzits dazukommt.

Das zweite Profil sind die sogenannten Exóticos und Superexóticos. Diese Pegmatite und Ähnliches sind, um es kurz zu sagen, Gemälde der Natur. Man könnte es bildlich ausdrücken: als vor vielen Millionen Jahren diese Gesteine entstanden, waren die Jungen Wilden unterwegs.

Um die heimischen Materialien bekannter zu machen, hatte die Fortaleza Stone Fair im letzten Jahr ein Vortragsprogramm für Architekten und Designer auf die Beine gestellt. Das schlug sich nach ihren Angaben erfolgreich in den Besucherzahlen nieder: unter den rund 3000 Gästen seien 650 aus Architektur und Dekoration gewesen, hieß es.

Für dieses Jahr hat man schon 25 Zusagen von Ausstellern auf 4500 m² Ausstellungsfläche, wie Carlos Rubens Araujo Alencar, Initiator der Messe und Chef des Landesverbands Simagran-CE, sagt. Er rechnet damit, dass sich die Zahl an Besuchern und Ausstellungsfläche gegenüber 2015 verdoppeln wird.

Fortaleza Brazil Stone Fair, 31. Mai – 03. Juni 2016

Fotos: Firmen

(22.01.2016)