www.stone-ideas.com

Art Hotel „At Six“ in Stockholm: in der Lobby ein Marmor-Frauenkopf des Künstlers Jaume Plensa

Hotel At Six, Stockholm: Jaume Plensa, „Mar Whispering“.

Ein Bauwerk des Brutalismus wurde vom Londoner Universal Design Studio zu einer Luxusherberge mit viel Kunst umgestaltet

Der Gast im neuen „At Six“ Luxushotel in Stockholm sollte sich auf ein ungewöhnliches Erlebnis einstellen: Beim Betreten der Lobby sieht er sich plötzlich einem 2,5 m hohen Frauenkopf aus Marmor gegenüber, der inmitten einer repräsentativen Treppe platziert ist. Der spanische Künstler Jaume Plensa, berühmt für solche Köpfe in noch viel größeren Ausmaßen, ist auch hier der Bildhauer.

Sune Nordgren war zuständig dafür, das Luxushotel mit Kunst auszustatten. Das Konzept umreißt er folgendermaßen: „Ich habe Kunst ausgesucht, die hervorsticht, die Gedanken provoziert, ohne störend zu sein. Sie ist attraktiv und herausfordernd, und soll perfekt sein für den Ort, an dem sie steht.“

Titel des Frauenkopfes ist „Mar Whispering“.

Jaume Plensa, „The Dream“, St Helens. Foto: Tony Grist / Wikimedia Commons

Eine ähnliche Arbeit war „The Dream“ in der Bergbaustadt St Helens im Nordwesten Englands, rund 20 m hoch mit weißem Kalkstein nur als Verkleidung für einen Betonkern. Strahlend weiß versteht der Künstler sie als Kontrast zu der Kohle, von der die Region in England ehemals lebte.

Hotel At Six, Stockholm. Foto: Creative Commons / At Six Hotel

Auch das Gebäude des At Six Hotels hat gewissermaßen eine
„schmutzige“ Vergangenheit: Der Bau war eine typisches Beispiel für den sogenannten Brutalismus, einen Architekturstil mit Beton als prägendem Baustoff, der alles drumherum optisch erschlug. Zuvor hatte es am den Standort am Brunkebergstorg-Platz prächtige Gebäude im Stil der Belle Epoque gegeben, von denen viele jedoch in den 70ern abgerissen wurden.

Hotel At Six, Stockholm: Jaume Plensa, „Mar Whispering“.

Das renommierte Londoner Universal Design Studio hatte die Aufgabe übernommen, das Gebäude des At Six in eine mondäne Herberge für sehr anspruchsvolle Gäste umzugestalten. Die Zielsetzung seitens des Betreibers Nordic Hotels & Resorts umreißt Direktorin Jennie Hahmann Håkanson: „Wir wollen Stockholm etwas ganz Neues geben: eine Erfahrung die gleichermaßen Kunst, Design und Service auf höchstem Niveau ist.“

Die außergewöhnliche Erfahrung zeigt sich nicht nur in den Kunstwerken. Auch die Möbel sind größtenteils speziell für diesen Zweck entworfen.

Hotel At Six, Stockholm.

Um nur ein Detail der Einrichtung zu nennen: ein heimischer Sattler hat den Lederbezug für den Handlauf entlang der Marmortreppe gefertigt.

343 Gästezimmer hat das 5-Sterne-Hotel auf 10 Etagen, außerdem eine Penthouse Suite, ein Restaurant sowie 3 Bars (Wein, Cocktail, Low-Listening). Außerdem gibt es einen Saal mit 2000 m² für Events sowie Räume für flexibles Arbeiten.

Hotel At Six.

Naturstein drängt sich, abgesehen von der Marmortreppe, nirgendwo in den Vordergrund. Man findet ihn zum Beispiel auch auf dem Fußboden in der Lobby, an den Tresen der Bars, in den Zimmern als Ablage oder als massive Steinbadewanne in der Masterpiece Suite.

At Six

Jaume Plensa

Universal Design Studio

Fotos: Foto: Andy Liffner / At Six Hotel

Hotel At Six, Masterpiece Suite.

(30.01.2018)