www.stone-ideas.com

Zwei Premieren: Naturwerksteine im Schlosspark Charlottenburg und im Englischen Garten

Naturstein prägt den Berliner Dom innen und außen.

Die Berliner Geologin Dr. Gerda Schirrmeister bietet in ihrem Frühjahrsprogramm Spaziergänge zu Naturstein in der Berliner City

Dr. Gerda Schirrmeister ist Spezialistin für Naturwerksteine an Bauten (nicht nur) in Berlin und hat soeben das aktuelle Programm ihrer Führungen verschickt. Sie schreibt:

„Liebe Natursteinfreunde, nun verabschiedet sich der Frost tatsächlich allmählich und wir können die Frühlingsspaziergänge planen. Die ersten beiden Touren finden noch vorwiegend in Innenräumen statt, dann geht es hinaus in die Parks. Dabei sorgen zwei Premieren für ganz neue Stadt-Stein-Entdeckungen. Wie immer bitte ich um Anmeldung, da ich die Teilnehmerzahl im Sinne aller auf 15 begrenzen möchte. Bei Bedarf finden zeitnah Wiederholungen statt.

Naturwerksteine am und im Berliner Dom
Wesentliche Gestaltungselemente des Berliner Doms sind Naturwerksteine. Die Vielfalt und Schönheit des in der Innen- und Außenarchitektur eingesetzten natürlichen Materials aus mehr als 40 verschiedenen Sorten erschließt sich bei der Erklärung ihrer jeweiligen Zusammensetzung und Struktur, ihrer Entstehungsgeschichte, ihres geologischen Alters sowie ihrer geographischen Herkunft. Dabei wird auch auf die Technik der Materialnutzung aufmerksam gemacht, wozu einerseits Ingenieurleistungen und andererseits die Kunst der Steinmetzen gehören.
Samstag, den 17. März 2018
Teilnahmegebühr: 10 €, ermäßigt 8, zusätzlich 5 € Eintritt für die Domerhaltung (Gruppenpreis),
Treffpunkt: 13:45 Uhr Freitreppe, Lustgartenseite (S Hackescher Markt oder Bus 100, 200 Lustgarten)
 

Naturwerksteine auf dem Campus der Technischen Universität Berlin
Anhand der zwischen Straße des 17. Juni, Ernst-Reuter-Platz und Hardenbergstraße eingesetzten Steine lässt sich Bau-, Handels- und Erdgeschichte demonstrieren. Das gilt für das Pflaster der ehemaligen Kurfürstenallee, für Fassaden und Gedenksteine, für die Innengestaltung der einzelnen Gebäude aus unterschiedlichen Epochen zwischen 1870 und 1970 und auch für Restaurierungsphasen. Die Fassade des Hauptgebäudes bietet ein klassisches Beispiel für farbliche Gliederung durch bewusst ausgewählte Gesteinssorten.
Samstag, den 24. März 2018
Teilnahmegebühr: 10 €, ermäßigt 8
Treffpunkt: 11:30 Uhr Foyer Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135 (U2 Ernst-Reuter-Platz)
Detailliert beschrieben ist die Fassade am Hauptgebäude der TU Berlin in dem Büchlein „Naturwerksteine auf dem Campus der Technischen Universität Berlin“, das im Selbstverlag der Geowissenschaftler in Berlin und Brandenburg erschienen ist (5 €, ISBN 978-3-928651-14-1). Direktbestellung bei <a href="https://www.geozon.info/"target="_blank">Geozon Science Media UG</a>, Pettenkoferstr. 16 – 18, 10247 Berlin, Fax 030 / 20 23 83 199.
 

Premiere: Naturwerksteine im Schlosspark Charlottenburg
Die Anfänge des Schlossparks reichen bis in das Jahr 1695 zurück als zeitgleich mit dem Bau des Lustschlosses für die Kurfürstin Sophie Charlotte ein Schlossgarten angelegt wurde: Somit handelt es sich um den ältesten noch existierenden historischen Garten Berlins. Im Laufe der Zeit erlebte die Anlage wechselvolle Phasen der Erweiterung, der Vernachlässigung bis hin zur Zerstörung und Verkleinerung, der Umgestaltung und der Restaurierung bzw. Rekonstruktion. Neben der floristischen Gestaltung spielten immer Naturwerksteine für Gebäude, Skulpturen und andere Schmuckelementen eine wesentliche Rolle. Ihnen gilt auf dem Rundgang unsere besondere Aufmerksamkeit.
Samstag, den 7. April 2018
Teilnahmegebühr: 10 €, ermäßigt 8 (ggf. + 2 € Eintritt Mausoleum)
Treffpunkt: 14:00 Uhr Schlosshof am Reiterstandbild Großer Kurfürst (Bus 45 Luisenplatz/Schloss Charlottenburg oder
309 Schloss Charlottenburg bzw. mit Fußweg U2 Sophie-Charlotte-Platz oder U7 Richard-Wagner-Platz)
 

Premiere: Naturwerksteine im Englischen Garten und Umgebung
Der ab 1787 für Prinz Ferdinand von Preußen geschaffene Schlossgarten Bellevue wurde nach dem Zweiten Weltkrieg in zwei Parkanlagen geteilt: Der „Präsidentenpark“ am Schloss ging an den Bund und ist nicht öffentlich zugänglich, der andere Teil blieb beim Land Berlin. Im Berliner Teil wurde 1951-52 der Englische Garten angelegt und 1996-98 gartendenkmalpflegerisch instand gesetzt. Hier und auch in den angrenzenden Bereichen findet sich eine Vielzahl verschiedener Naturwerksteine für Wegepflasterung, Mäuerchen, kleinere und größere Denkmale, die zu einem spannenden Entdeckungsspaziergang in angenehmer Parklandschaft einladen.
Samstag, den 19. Mai 2018
Teilnahmegebühr: 10 €, ermäßigt 8
Treffpunkt: 14:00 Uhr Großer Stern, Altonaer Straße, Bushaltestelle der Linie 106 in Richtung U Seestraße (das ist die Straßenseite mit den großen Standfiguren; gleich hinter der Bushaltestelle steht der bronzene Roon auf Kalksteinsockel. Mit etwas Fußweg ist der Treffpunkt auch vom U-Bhf. Hansaplatz oder S-Bhf. Bellevue zu erreichen.)
 

Nun freue ich mich auf Ihre Anmeldungen und melde mich dann jeweils nur, wenn ich jemanden auf die Warteliste setzen muss oder schon einen Wiederholungstermin festgelegt habe.
Mit fröhlichem Glück auf!“

Gerda Schirrmeister, Tel.: 030 / 21 00 54 28 mit Anrufbeantworter, Mobil 0177 8017250
Mail