www.stone-ideas.com

Im Kunstgewerbemuseum Dresden lassen Künstler einen Leuchter aus Kristallen wachsen

Das Tragegerüst, auf dem die Kristalle wachsen sollen, und ein Vorläufermodell.

Alaun ist ein beliebtes Material bei Kristallzüchtern / Am 15. September findet die feierliche Inbetriebnahme statt

Do it yourself war ein Schlagwort der Heimwerker-Bewegung. Nun hat das Kunstgewerbemuseum Dresden das auf den Kronleuchter bezogen: die in Prag unter dem Namen Zorya arbeitenden Designer Zdeněk Vacek und Daniel Pošta lassen auf einem Tragegerüst kontrolliert Kristalle wachsen, die am Ende zu einem edlen Lüster zusammengesetzt werden. Eine Ausstellung zeigt bis zum 04. November sowohl den Wachstumsprozess des Materials als auch das fertige Produkt.

„Von Staub zu Glitzer – oder: Wie ein Kristall-Lüster wächst“ ist der Titel der Schau im Bergpalais des Kunstgewerbemuseums im Schloss Pillnitz.

Bei dem Material handelt es sich um Alaun, das seit Urzeiten zum Beispiel als Flammschutzmittel für Holz oder auch zum Beizen von Tierhäuten verwendet wird. Bestimmte Sorten wie das Kaliumalaun (Kaliumaluminiumsulfat) waren schon immer beliebt bei Alchemisten oder neuerdings auch bei Kristallzüchtern.

Die Künstler von Zorya.

Über 3 Wochen haben die beiden Künstler von Zorya bestimmte Einzelstücke entstehen lassen, aus denen der Lüster zusammengesetzt wird. Der Entstehungsprozess wurde gefilmt und wird in der Ausstellung gezeigt. Das Zusammensetzen soll am 15. September 2018 im Rahmen einer zeremoniellen Erstbeleuchtung im Bergpalais erfolgen.

Zdeněk Vacek und Daniel Pošta experimentieren seit einigen Jahren mit dem Kristallisierungsprozess von Mineralien und produzieren auf diese Weise einzigartige Schmuckstücke. Das Ausstellungsprojekt ist eine Weiterentwicklung der Schmuckkollektion „Virus“ aus dem Jahr 2011 und das bisher umfangreichste und kleinteiligste Projekt, das auf der Technik der kontrollierten Kristallisierung basiert.

Die Ausstellung thematisiert die Verbindung von Kunst, traditionellem Handwerk und naturwissenschaftlichen Verfahren. Die Zusammenarbeit des Kunstgewerbemuseums mit Zorya ist eine Fortführung des intensiven Austausches mit Designern aus den Nachbarländern Tschechien und Polen.

Termine:
15.09.2018, 19 Uhr
: Zeremonielle Erstbeleuchtung des Kronleuchters im Bergpalais, Schloss Pillnitz

30.09.2018, 12 Uhr: Designers Talk mit ZORYA – Wie züchte ich mir einen Kronleuchter? How to grow a chandelier? im Bergpalais, Schloss Pillnitz

Kunstgewerbemuseum Dresden

Video

Alaun-Kristalle züchten

Fotos: Staatliche Museen Dresden

Autor: Alexandra Becker

(29.08.2018)