www.stone-ideas.com

Arbeitsgemeinschaft die Moderne Küche: das Kochzimmer als „Hightech-Zentrale mit Seele“

Firma <a href="https://www.leicht.com/"target="_blank">Leicht</a>. Auf der Messe IMM Cologne/Living Kitchen in Köln wurden die neuesten Möbel und Einrichtungen fürs Wohnen präsentiert

Die Küche ist heutzutage eine „Hightech-Zentrale mit Seele“, so der Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche (AMK), Volker Irle, auf der Messe IMM Cologne/Living Kitchen in Köln (14.-20. Januar 2019). DAs Kochzimmer ist ein „Raum mit technologischen Innovationen, modernem Design, sinnlichen Materialien und gleichzeitig ein Ort für soziale Interaktion und individuelle Bedürfnisse.“

Die jährlich stattfindende IMM Cologne gilt als eine der wichtigsten Messen für Möbel und Einrichtungen weltweit. Diesmal, wie alle 2 Jahre, hatte sie unter dem Titel Living Kitchen das Thema Küche als Schwerpunkt. Die AMK ist der Verband der Küchenbranche in Deutschland mit mehr als 140 Mitgliedsunternehmen, darunter Hersteller von Möbeln genauso wie von Geräten.

Die Aussichten für dieses Jahr sieht die AMK positiv. Erwartet wird ein Anstieg der Genehmigungen im Wohnungsbau um 6%. „Wer neu baut, kauft in der Regel eine neue Küche“, intepretiert Geschäftsführer Irle diese Zahl.

Allerdings wird sich laut einer Studie der Konsumforscher von GfK das starke Wachstum der Küchenbranche aus dem letzten Jahrzehnt (+53%) nicht fortsetzen. So ging 2018 im Vergleich zum Vorjahr der Verkauf von Küchen erstmals zurück, nämlich um (-)9,3%. Allerdings stieg insgesamt der Wert dieser Aufträge, was bedeutet, dass der Trend zu höherwertigen Küchen anhält. Besonders die teuren Preissegmente profitieren davon, so die GfK.

Bei den Arbeitsplatten werden nach Erkenntnissen der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche „Eiche, Granit und Steinfurnier stark nachgefragt“. Insgesamt wünsche sich der Bürger Soft-Touch Oberflächen, die in die digitale Umgebung eingebunden sind und zum Beispiel die Projektion von Rezepten direkt auf die Arbeitsplatte erlauben.

„Bei den Farben sind dunkle Grautöne und auch Schwarz besonders auf dem Vormarsch. Schwarz kommt darüber hinaus auch bei Hausgeräten … wie auch als ganze Front für Kühlschränke zum Einsatz, in Kombination übrigens wieder mit den klassisch warmen Metalltönen Gold, Messing und Kupfer. Im grauen Farbspektrum spielt Betonoptik bei mancher Zielgruppe eine herausragende Rolle, bleibt aber insgesamt ein Nischenangebot“, so die AMK.

Insgesamt gab es im Bereich Living Kitchen 217 Aussteller aus 28 Ländern, so die Messegesellschaft.

Deutlich in der Überzahl waren nach unseren Beobachtungen hier Anbieter von Engineered Stone und Quarzkomposit gegenüber Naturstein.

Jedoch im Bereich der Möbel zum Beispiel fürs Wohnzimmer zeigten wie schon seit einigen Jahren viele Hersteller Naturstein als Material etwa für Tischplatten. Aber auch hier werden vielfach Kunststeine oder Keramiken verwendet. Diese lassen sich kaum noch von den Originalen unterscheiden.

Insgesamt verzeichnete die IMM Cologne 150.000 Besucher, die aus 145 Ländern kamen. 52% davon waren Gäste aus dem Ausland.

IMM Cologne 2020 (13.-19. Januar nur für Fachbesucher, für alle: 17.-19. Januar)

Foto: Leicht / C. Meyer

(26.02.2019)