www.stone-ideas.com

Sonderausstellung in der terra mineralia, Freiberg: „Gesucht und Gefunden: einzigartige Entdeckungen aus Sachsen“

Freibergit und Rhodochrosit, Freiberg, Sachsen, Senckenberg Naturhistorische Sammlungen Dresden, Fotos: Rainer Bode

Im Rahmen des Bergbaus im Erzgebirge wurden zahlreiche Mineralien erstmals entdeckt und benannt

Unter dem Titel „Gesucht und Gefunden: Einzigartige Entdeckungen aus Sachsen“ werden in der Freiberger terra mineralia bis zum 25. August 2019 die wissenschaftlich wertvollsten Objekte aus den mineralogischen Sammlungen der TU Bergakademie Freiberg und den Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden gezeigt.

In Sachsen und insbesondere im Erzgebirge fand ein intensiver Bergbau vor allem auf Silber, Kobalt, Nickel, Blei, Zink, Zinn und Uran statt. So blieb es nicht aus, dass dort auch eine Vielzahl von neuen Mineralen entdeckt wurde. In der Sonderausstellung erfahren die Besucher unter anderem die Geschichten um diese Entdeckungen und wie die Minerale danach zu ihren Namen gekommen sind.

Der größte Teil dieser Mineralentdeckungen und wissenschaftlichen Beschreibungen wurde von sächsischen Wissenschaftlern gemacht. Dazu gehört zum Beispiel der Argyrodit, in dem der Freiberger Chemiker Clemens Winkler das Germanium als neues Element gefunden hatte.

Pyromorphit, Zschopau, Erzgebirge, TU Bergakademie Freiberg.

Insgesamt werden in 16 Vitrinen mehr als 160 Minerale präsentiert. Dabei handelt es sich um die Originale von wissenschaftlichen Erstentdeckungen aus sechs Jahrhunderten.

Zu den optischen Highlights der Sonderschau gehören die Pyromorphite aus der Grube Heilige Dreifaltigkeit bei Zschopau, Erythrinrosetten und Roselitstufen aus Schneeberg, ein faustgroßes massives Chlorargyritaggregat aus Johanngeorgenstadt, Zinnwalditstufen aus Zinnwald, Torbernit aus Johanngeorgenstadt und Schneeberg, Uranocircit aus Bergen im Vogtland sowie Freibergit aus Freiberg.

Die Grundlage für die Ausstellung bildet der kürzlich im Bode-Verlag erschienene erste Band der „Edition Sachsenschätze“.

Quelle: Terra mineralia

Edition Sachsenschätze, 1. Band: „Erzgebirge – Minerale mit einer Typlokalität in Sachsen“, Dr. Thomas Witzke, Prof. Dr. Klaus Thalheim und Dipl.-Mineraloge Andreas Massanek, Bode Verlag.

(23.04.2019)