www.stone-ideas.com

GfK-Analyse: Pro-Kauf-Kaufkraft bei den EU-Neulingen in Osteuropa steigt signifikant an

Quelle: GfK

Allerdings ist der Abstand zu den Ländern im Westen noch deutlich

Die zehn EU-Staaten mit den höchsten pro-Kopf-Gewinnen an Kaufkraft in 2018 waren allesamt Staaten, die erst mit oder nach der Osterweiterung in die EU aufgenommen wurden und über eine unterdurchschnittliche Kaufkraft verfügen. Die zunehmend angespannten Arbeitsmärkte in diesen Staaten führten zu kräftigen Lohngewinnen. So stehen den Bürgern der Wachstums-Spitzenreiter Lettland und Tschechien mittlerweile jährlich 8.030€ (+10,3%) bzw. 9.492€ (+9,3%) zur Verfügung. Sie schliessen damit weiter zum europäischen Durchschnitt von 16.878€ (+3,0%) auf, auch wenn der Weg dorthin noch längere Zeit die Unterstützung europäischer Strukturpolitik erfordern dürfte. Die sind die Ergebnisse aus einer Analyse der Marktforscher von GfK zum Einzelhandel in Europa.

Unter Kaufkraft versteht man das verfügbare Nettoeinkommen der Bevölkerung inklusive staatlicher Transferzahlungen wie Renten, Arbeitslosen- und Kindergeld. Von diesem verfügbaren Einkommen bestreiten die Menschen alle ihre Ausgaben für Essen, Wohnen, Dienstleistungen, Urlaub, Versicherungen, private Altersvorsorge sowie ihre Konsumwünsche.

Auch Polen konnte 2018 deutliche Kaufkraftgewinne verzeichnen (+7,7%), jedoch verstärkt sich hier der Kontrast zwischen armen und reichen Regionen zusehends. So zeigt ein Blick auf die 380 polnischen Kreise, dass die Einwohner des kaufkraftschwächsten Kreises Przysuski (4.295€) nicht einmal ein Drittel des Geldes wie die Einwohner im kaufkraftstärksten Kreis Warszawa (13.535€) zur Verfügung haben.

In einer Analyse mit dem Titel „GfK Kaufkraft Europa 2018“ hatte die GfK bereits die Kaufkraftverteilung in Frankreich, den Niederlanden, Italien, Spanien, Polen und Ungarn genauer betrachtet. Dabei ergeben sich bei der pro-Kopf-Kaufkraft deutliche Unterschiede nicht nur zwischen den Ländern, sondern auch innerhalb der Länder.

Download „GfK Kaufkraft Europa 2018

(02.07.2019)