www.stone-ideas.com

„Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege“ 2019 im Saarland vergeben

Schloss Dagstuhl in Wadern, Saar.

Bei einigen Projekten waren auch Steinmetze mit Natursteinarbeiten beteiligt / Baden-Württemberg folgt später

Mit dem „Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege“ wurden in diesem Jahr 8 Denkmaleigentümer und 43 Handwerker unterschiedlicher Gewerke aus dem Saarland ausgezeichnet. Wie üblich gibt es die Preise noch in einem 2. Bundesland, das ist diesmal Baden-Württemberg. Dort erfolgt die Vergabe erst später.

Wir stellen einige der Projekte mit Naturstein kurz vor, 2 davon mit Foto.

Mit einem 1. Preis (Dotierung mit 5000 €) wurden die Arbeiten am Bauernhaus in Saarbrücken Stadtteil St. Arnual, Arnulfstr. 21 ausgezeichnet. „Mit Unterstützung eines in der Denkmalpflege versierten Architekten, in enger Absprache mit dem Landesdenkmalamt und unter Beteiligung hervorragender Handwerker gelang die Wiederherstellung eines für den Ortskern prägenden Baus“, so die Jury. Die Natursteinarbeiten erledigte Glöckner Natursteine aus Neunkirchen/Saar.

Ein 2. Preis mit 3000 € Dotierung wurde für die Erhaltung des Ensembles Landhaus und Landschaftsgarten Leo Wentzel in Saarbrücken, Robert-Koch-Straße 4 vergeben. „Bei der Wiedergewinnung des ursprünglichen Landhauses war den Eigentümern die Einbindung des Gartendenkmals mit seinem alten und seltenen Baumbestand als wesentlichem Teil des Ensembles besonders wichtig“, so die Jury. Steinmetz war Alexander Heise aus Überherrn.

Villa Bauer, Merzig, Saar.

Ein weiterer 2. Preis ging an die Villa Bauer in der Hochwaldstraße 30 in Merzig (siehe Foto oben). Das prächtige neubarocke Gebäude hatte sich der Fliesenfabrikant Nikola Bauer um 1890 errichten lassen. Der zweistöckige Sandsteinbau besitzt besonders von der Straße aus einen repräsentativen Anblick. Hinter einem schmalen Vorgarten mit aufwendiger schmiedeeiserner Zaunanlage erhebt sich die asymmetrisch gegliederte Fassade mit Eckquaderungen und von Segmentbögen überfangenen, hochrechteckigen Fenstern. „Unter Einbindung des Umfeldes konnte die großbürgerliche Villa seit nunmehr rund 15 Jahren mit vielen Details wiedergewonnen werden“, heißt es in den Unterlagen. Steinmetz war Henning Wirtz aus Trier.

Der Wolfgang und Ursula Engelbarts-Förderpreis in Höhe von 500 € ging an die Firma Markus Glöckner Natursteine aus Neunkirchen-Hangard für die Restaurierungsarbeiten am Schloss Dagstuhl in Wadern. Dazu schreibt die Jury: „Markus Glöckner hat bereits an vielen Projekten im Saarland, zuletzt an den Reliefs an der Kapelle von Schloss Dagstuhl, sein Können bewiesen. Für die Denkmalpflege im Saarland ist er mit seiner professionellen und engagierten Arbeit ein verlässlicher Partner bei allen Projekten, die eine besondere Sorgfalt erfordern.“

Der von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz gestiftete Preis wird jährlich in 2 Bundesländern an private Eigentümer verliehen, die bei der Bewahrung ihres Denkmals in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Handwerk Herausragendes geleistet haben. Die an den Restaurierungsmaßnahmen beteiligten Handwerksbetriebe werden mit Ehrenurkunden ausgezeichnet, für die privaten Denkmaleigentümer ist der Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege pro Bundesland mit jeweils 15.000 Euro dotiert. 2020 wird der Preis in den Bundesländern Sachsen und Niedersachsen vergeben.

Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege 2019, Saarland

(17.11.2019)