Internationaler Kongress „Monument Future – Decay and Conservation of Stone” im September 2020 an der Universität Göttingen in Deutschland

Plakat des Kongresses „Monument Future – Decay and Conservation of Stone” im September 2020 an der Universität Göttingen.

Update: der Kongress musste wegen Corona kurzfristig abgesagt werden. Jedoch werden die Proceedings in Kürze erscheinen.

Fachleute aus der ganzen Welt diskutieren den aktuellen Stand der Forschung und Praxisbeispiele aus der Schadensanalyse und Steinsanierung

„Monument Future – Decay and Conservation of Stone” ist das Motto des Internationalen Kongresses, der vom 07. bis 12. September 2020 an der Universität Göttingen in Deutschland stattfindet. Fachleute aus der ganzen Welt werden über innovative Entwicklungen und Methoden aus der Schadensanalyse und Sanierung berichten. Die Veranstaltung findet alle 4 Jahre statt und hat den Titel International Congress on the Deterioration and Conservation of Stone. Erster Schauplatz war 1972 La Rochelle, es folgten Athen, Venedig, Louisville, Lausanne, Torun, Lissabon, Berlin, Venedig, Stockholm, Torun, New York und Paisley. Veranstalter ist das International Scientific Committee for Stone (ISCS), eine Unterabteilung des International Councils on Monuments and Sites (ICOMOS), das die Welterbekommission der Unesco berät.

Nach dem aktuellen Stand der Dinge in der Corona-Krise kann die 14. Ausgabe des Kongresses im September in Göttingen und Kassel wahrscheinlich stattfinden.

Auf der fünftägigen Konferenz werden ca. 200 wissenschaftliche Beiträge zum Thema Steinverwitterung, zu modernen Mess- und Untersuchungsmethoden sowie zahlreiche Praxisbeispiele aus der Steinkonservierung von ca. 250 – 300 Fachleuten aus aller Welt vorgestellt und diskutiert. An der vorangegangenen Konferenz in Paisley waren insgesamt 635 Wissenschaftler aus 39 Ländern mit 166 Beiträgen beteiligt.

Markenzeichen der Veranstaltung ist der Praxisbezug: einerseits erfahren die Praktiker der Denkmalpflege, was die neuesten Forschungsergebnisse in ihren Arbeitsgebieten sind, andererseits sollen ihre Erfahrungen aus Projekten vor Ort zurück in die Wissenschaft fließen. Wie üblich geschieht das in ausführlichen Keynote-Lectures beziehungsweise in Kurzvorträgen und mit Postern und natürlich im Gespräch.

Insofern gibt der Tagungsband, der die Präsentationen zusammenfasst, den aktuellen Stand auf dem Gebiet der Wissenschaft zum Schutz von Naturstein wieder.

Zu den Veranstaltungen zählen auch Exkursionen in die Umgebung, unter anderem zum Unesco Welterbe Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel, ins Weserbergland und in die Bergbaustadt Goslar .

Im Anschluss wird es vom 13. bis 23. September eine Sommerakademie für junge Wissenschaftler und Praktiker geben. Dieser Teil der Veranstaltung ist bereits ausgebucht.

Kongress „Monument Future – Decay and Conservation of Stone

Tagungsband

(07.05.2020)