Schwedische Textilmuster als Mosaikpflaster auf dem Hagatorget in Karlstad

Der Hagatorget in Karlstad, Schweden.

Aus einem ehemaligen Kreisverkehr für die Autos wurde ein Platz für die Bürger, der ihnen ein bisschen ein Gefühl von Zuhause gibt

Naturstein ist am schönsten wenn es regnet, weil dann seine Farben so wunderbar hervorkommen. Das stellt das Foto oben wieder einmal unter Beweis.

Aber das Pflastermosaik auf dem Bild ist noch schöner, wenn man es aus der Vogelperspektive sieht: es sind nämlich 2 typische Muster von schwedischen Textilien, wie sie die ganze Welt kennt. Man findet sie auf dem Hagatorget (Haga-Platz) in dem schwedischen Städtchen Karlstad, wo sie einem ehemaligen Bereich für den Durchgangsverkehr ein unerwartet schönes Gesicht geben.

Der Hagatorget in Karlstad, Schweden.

Denn der Hagatorget ist eigentlich kein Platz, auch wenn Gebäude ihn einfassen. Es handelt sich eher am eine wichtige Straße in Karlstads Zentrum, die sich an dieser Stelle etwas aufweitet.

Ehemals gab es hier einen Kreisverkehr mit einer Statue in der Mitte, schließlich münden an dieser Stelle noch weitere Wege in die Hauptstraße. Als nun neue Buslinien mit einer Haltestelle am Hagatorget geplant wurden, sollte der ganze Bereich neu gestaltet werden.

Der Hagatorget in Karlstad, Schweden.Der Hagatorget in Karlstad, Schweden.

Den Auftrag bekamen die Landschaftsarchitekten von Sweco, und das schwedische Natursteinmagazin „Sten“ hat die Story dazu aufgeschrieben.

Architektin Ulrica Larsson hatte die Federführung, und ihr Ziel bei der Gestaltung war, den Bürgern einen wiedererkennbaren Ort zu geben. Zudem sollte der Platz den Bürgern etwas von einem Zuhause geben.

Der Hagatorget in Karlstad, Schweden.

Ulrica Larsson brachte die Textilmuster auf den Platz. Bemerkenswert ist, wie die Mosaike angeordnet sind: so als hätte ein Verkäufer sie gerade mit einer schnellen Geste vor einem Kunden auf dem Verkaufstische ausgebreitet.

Verwendet wurde grauer Bohus-Granit, roter Vånga-Granit und schwarzer Diabas.

Entlang des Platzes sind Granitwürfel aufgestellt. Sie halten den einmündenden Autoverkehr in seiner Spur und dienen den Bürgern zum Sitzen.

Die Pflasterarbeiten führte die Firma Sten & Vägarbeten aus.

Scweco

Sten & Vägarbeten (schwedisch)

Fotos: Sweco / Sten

(31.07.2020)