Von Neptunisten, Vulkanisten, Katastrophisten und Aktualisten – Ausstellung in Halle über die Entdeckung der Erdgeschichte und die Anfänge der Geologie

Idealer Durchschnitt der Erdrinde, Farblithographie in: Atlas zu Alex. v. Humboldt’s Kosmos, 1851. Halle, Franckesche Stiftungen.

Die Franckeschen Stiftungen zeigen, wie sich um 1800 das Bild von den Vorgängen auf und unter der Oberfläche unseres Planeten wandelte

„Im Steinbruch der Zeit. Erdgeschichten und die Anfänge der Geologie“ ist der Titel der Jahresausstellung der Franckeschen Stiftungen in Halle. Bis zum 21. März 2021 geht es um die Zeit um 1800, in der sich das Wissen über die lange unvorstellbaren Vorgänge auf und unter der Erdoberfläche zu einer revolutionären Erkenntnis verdichtete: der Entdeckung der Erdzeit. Die Ausstellung lädt ein, den aufregenden Beginn einer neuen Wissenschaft mitzuerleben.

Die Besucher erwartet ein emotionaler und spannend inszenierter Ausstellungsrundgang von der Vorgeschichte der Geologie über die Entstehung der modernen Geowissenschaften im 19. Jahrhundert mit einem Exkurs zur Gegenwart.
Die Schau führt anschaulich durch scheinbar gegensätzliche Theorien über die Entstehung der Erde, durch Gelehrtenstreite, wirtschaftliche Interessen und den Verlust des Primats der Bibel bis zum Blick in die Abgründe der erdgeschichtlichen Zeit.

Alchemisten, die das Reine suchten, Physikotheologen, die die Vollkommenheit der Schöpfung entdecken wollten, Kameralisten, die sich für die Nutzbarmachung der Ressourcen einsetzten, Universitätsprofessoren und wissenschaftlich hoch gebildete Dilettanten sowie Sammler, vernetzt in einer weltumspannenden Gelehrtengemeinschaft, erstreiten sich in der Schau als Neptunisten, Vulkanisten, Katastrophisten oder Aktualisten eine wissenschaftlich begründete Vorstellung von der Geschichte und geologischen Struktur unseres Planeten.
In der letzten Station der Präsentation geht es um einen Blick auf die Gegenwart und das Anthropozän, in dem erstmals der Mensch die geologische Formation der Erde einschneidend verändert.

Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter wissenschaftlicher Katalog mit Beiträgen herausragender Autoren, der das Ringen um Ordnung und Wissen auf dem Weg zur Entdeckung der Erdzeit im 18. Jahrhundert detailliert vorstellt („Im Steinbruch der Zeit. Erdgeschichten und die Anfänge der Geologie“, Hrsg. im Auftrag der Franckeschen Stiftungen von Tom Gärtig und Claus Veltmann, Halle 2020, Kataloge der Franckeschen Stiftungen, 37), 264 S., 187 Abb., € 28,00; ISBN 978-3-447-11383-0).

„Im Steinbruch der Zeit. Erdgeschichten und die Anfänge der Geologie“, bis 21. März 2021, Jahresausstellung der Franckeschen Stiftungen im Historischen Waisenhaus, Franckeplatz 1, 06110 Halle

Quelle: Franckesche Stiftungen

(08.10.2020)