Wirtschaftliche Erholung vor dem neuen Lockdown: im 3. Quartal 2020 verzeichnete das BIP in der Europäischen Union ein Wachstum von +12,1%

Quelle: Eurostat

Aber im Vergleich zum gleichen Quartal des Vorjahres waren es immer noch -3,9%, so Zahlen von Eurostat

Im Vergleich zum Vorquartal ist das saisonbereinigte BIP (Bruttoinlandsprodukt) im dritten Quartal 2020 im Euroraum um +12,7% und in der gesamten EU um +12,1% gestiegen. Dies geht aus einer vorläufigen Schnellschätzung hervor, die von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlicht wurde. Dies waren bei Weitem die stärksten Anstiege seit Beginn der Zeitreihe 1995 und eine Trendumkehr zum zweiten Quartal 2020, in dem das BIP im Euroraum um (-)11,8% und in der EU um (-)11,4% gesunken waren.

Diese vorläufigen BIP-Schätzungen basieren auf unvollständigen Datenquellen, die weiter überarbeitet werden müssen.

Quelle: Eurostat

Im Vergleich zum entsprechenden Quartal des Vorjahres, ist das saisonbereinigte BIP im dritten Quartal 2020 jedoch im Euroraum um (-)4,3% und in der EU um (-)3,9% gesunken, was eine teilweise Erholung nach -14,8% beziehungsweise -13,9% im Vorquartal darstellt.

Quelle: Eurostat

Unter den Mitgliedstaaten, für die Daten für das dritte Quartal2020 vorliegen, verzeichnete Frankreich (+18,2%) das stärkste Wachstum im Vergleich zum Vorquartal, gefolgt von Spanien (+16,7%) und Italien (+16,1%). Litauen (+3,7%), Tschechien (+6,2%) und Lettland (+6,6%) verzeichneten die niedrigsten Wachstumsraten.

Obwohl für alle Länder, die Daten veröffentlichen, eine Erholung im Vergleich zum zweiten Quartal zu beobachten war, waren die Wachstumsraten zum Vorjahr weiterhin negativ.

Quelle: Eurostat

(05.11.2020)