Trotz Corona: ein (virtueller) Besuch bei Michelangelos David in Florenz

Screenshot from the video about David's restoration.

Auf der Webpage der Galleria dell’Accademia in Florenz kann man ein Selfie mit der Skulptur im Hintergrund aufnehmen

Die wohl bekannteste Skulptur aus Marmor ist der „David“, den der italienische Bildhauer Michelangelo Buonarotti (1475-1564) während 3 Jahren mit Hammer, Meißel und Werkzeug zum Polieren schuf. Sie stellt eine Szene aus der Bibel dar: der junge David trifft auf den gefürchteten Riesen Goliath, und, die ganze Welt kennt die Geschichte, er wird ihn mit einem Stein aus seiner Schleuder besiegen.

Michelangelo hat einen bestimmten Moment aus dem Kampf herausgegriffen, ganz unüblich für die damalige Zeit: er zeigt den späteren Helden vor dem Aufeinandertreffen mit dem übermächtigen Gegner. Davids Haltung und sein Gesichtsausdruck zeigen die innere Spannung, die Entschlossenheit, aber auch Ungewissheit, über das, was da auf ihn zukommt.

Einen, sozusagen, „Star“ so darzustellen, war ungewöhnlich für den Stil der Renaissance. Denn sie orientierte sich an der Antike, also an den Heldenfiguren aus dem alten Griechenland und Rom. Denen wurden Statuen gewidmet, wenn sie ihre Schlachten gewonnen oder wenn sie sich um den Staat verdient gemacht hatten.

Die Skulptur besteht aus einem einzigen monumentalen Block aus Carrara-Marmor des Typs Statuario. Sie ist gut 5 m hoch und wiegt um die 6 t.

Zu ihrer faszinierenden Wirkung trägt auch die Besonderheit dieses Steins bei: die obersten Lagen seiner Oberfläche lassen Licht durch und bekommen so einen feinen Schimmer, der sehr an die menschliche Haut im Sonnenschein erinnert.

Die Skulptur ist die Attraktion in der Galleria dell’Accademia in Florenz. Auf deren Webpage kann man virtuell ein Selfie mit der Skulptur im Hintergrund aufnehmen oder eine Postkarte ausfüllen, um sie auf Facebook zu posten.

Professor Melissa Hall interpretiert Michelangelos David

Die Restauration der Statue

Galleria dell’Accademia

Übungsstunde für Zeichner

Kinofilm „Michelangelo. Love and Death“

Screenshot of the Galleria dell’Accademia's webpage.

(22.11.2020)