1000 Ausgaben oder ein Kilo Pierre Actual

Claude und Corinne machen in China Witze über sich selbst. Foto: Jacques Thibaut

Seit 1933 ist die Zeitschrift der Begleiter von Frankreichs Natursteinbranche / Claude Gargi und Corinne Berger sind die Verantwortlichen für Redaktion und Verlag

Aus gegebenem Anlass beantworten wir jetzt doch endlich die Frage, die uns hinter vorgehaltener Hand immer wieder gestellt wird: nein, die beiden sind nicht verheiratet, aber sie leben seit einigen Jahrzehnten zusammen und haben sogar gemeinsam einen erwachsenen Sohn.

Die Rede ist von Corinne Berger und Claude Gargi. Der Anlass für diese Klarstellung ist die 1000. Ausgabe des Magazins „Pierre Actual“, für das die beiden verantwortlich zeichnen.

Ein Kilo Pierre Actual, sozusagen. Das sagen wir mit aller Hochachtung und den besten Wünschen für das, seien wir bescheiden: kommende Pfund bis zur Ausgabe 1500.

Wenn das allerdings erreicht sein wird, werden die meisten von uns schon lange vergessen sein.

Seit der Gründung durch René Motinot im Jahr 1933 ist eine Menge Stein auf den Seiten der monatlichen Zeitschrift hin- und herbewegt worden. Der Name war damals noch „Le Mausolée“ und die Redaktion widmete sich vorrangig Grabmalthemen.

Aber schon damals hatte man einen Blick über den Tellerrand der Leserschaft hinaus: so findet man in der Dokumentation in der aktuellen Ausgabe frühe Reportagen über die Welt außerhalb Frankreich, etwa wie in den 1960ern aus der putzigen Steinmesse in Sant’Ambrogio di Valpolicella die international führende Marmomacc in Verona wurde und wie Italiens Steinbranche sich professionalisierte, genauso wie Berichte über das Auftauchen der Diamantwerkzeuge oder später der CNC-Maschinen.

Der Stamm der Gallier zu später Stunde auf der Xiamen Stone Fair 2018. Rechts Corinne Berger, 4. von links in der 2. Reihe Claude Gargi, in der Mitte mit dem Rotweinglas Jacques Thibaut, Chef des Maschinenherstellers Thibaut. Rechts neben ihm der General Manager der Messe, LAI Guoxiang. Foto: Peter Becker

Diesen einschneidenden Veränderungen weltweit zollte Claude Gargis Vater René im Jahr 2001 Rechnung: die Zeitschrift hieß fortan Pierre Actual und kümmerte sich um alle Fragen rund um die Gewinnung, Verarbeitung und Verwendung von Naturstein. Seitdem gibt es den Ableger Funéraire Magazine für die Grabmalbranche, und für die Nachbarn in Belgien die Pierre Actual Belgique.

Im Jahr 2005 übernahm Claude Gargi die Rolle als „Directeur“. Er umreißt sein Konzept im Leitartikel der Jubiläumsausgabe: „Ich sage immer, dass Pierre Actual eher ein Stein- als ein Presseunternehmen ist, und wir werden diese Ausrichtung auf jeden Fall fortsetzen und unser Engagement für die Branche noch verstärken.“

Claude Gargi und Corinne Berger. Foto: Jacques Thibaut

Was damit im Detail gemeint ist, umreißt folgende Zielsetzung „informer, fédérer, animer, promouvoir“, übersetzt etwa Informieren, Zusammenbringen, Animieren, Fördern. Denn mit „animieren“ ist auch gemeint, dass die Redaktion gelegentlich einem guten Streit mit den Lesern nicht aus dem Weg geht.

So kommt es, dass Frankreichs Steinbranche derzeit im Bereich der Architektur mehr Innovationen hervorbringt als jedes andere Land weltweit.

Erwähnenswerte Aktivitäten von Pierre Actual in der jüngsten Zeit sind die zweijährige Messe Rocalia, die es seit 2017 gibt und die im November 2021 wieder in Lyon stattfindet, und auch die Webpage „Envie de Pierre“ (Neid auf Stein), die viele schöne Ideen für die Verwendung von Naturstein zeigt.

Pierre Actual (französisch)

Rocalia, 30. November bis 02. Dezember 2021

Envie de Pierre (französisch)

Die Ausgabe Nr. 999 von Pierre Actual mit dem Bericht, dass das vom Feuer zerstörte Gerüst an der Kathedrale Notre Dame erfolgreich entfernt werden konnte.

(04.02.2021)