Bildhauer nicht älter als 35 Jahre mit Wohnsitz in Deutschland können sich bis zum 30. April 2021 auf den Gustav-Weidanz-Preis für Plastik bewerben

Poster zum Gustav-Weidanz-Preis 2021. Gestaltung: Vreni Knödler

Die Auszeichnung der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle ist mit 2500 € dotiert und beinhaltet eine Kabinettausstellung mit Werken der Preisträgers / Bewerbungsschluss ist am 30. April 2021

Die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle schreibt den traditionsreichen Gustav-Weidanz-Preis für Plastik in diesem Jahr zum 21. Mal aus. Die Auszeichnung gehört zu einem der wenigen Nachwuchsförderpreise Deutschlands, die ausschließlich der Bildhauerkunst vorbehalten sind. Teilnahmeberechtigt sind Bildhauerinnen und Bildhauer mit Wohnsitz in Deutschland, die das 35. Lebensjahr noch nicht überschritten haben. Die Auszeichnung wird gemäß der testamentarischen Verfügung des halleschen Bildhauers und langjährig an der BURG tätigen Hochschullehrers Gustav Weidanz (1889–1970) seit 1975 turnusmäßig vergeben.

Der Preis ist mit 2500 € dotiert. Zudem wird 2022 durch das Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) eine Kabinettausstellung mit Werken der Preisträgers ausgerichtet. Hierzu entsteht eine Begleitpublikation. Die Übergabe des Preises erfolgt zur Eröffnung der Ausstellung.

Darüber hinaus ermöglicht die Kunstgießerei Strassacker in ihrer Firma einen Metallguss mit einer finanziellen Unterstützung in Höhe von 1000 €.

Bewerbungsschluss ist am 30. April 2021, die Bewerbung kann digital oder analog erfolgen.

Die Bekanntgabe des Preisträger erfolgt im Juni 2021.

Die Jury 2021 bilden Thomas Bauer-Friedrich (Direktor des Kunstmuseums Moritzburg Halle (Saale)), Dr. Arie Hartog (Direktor des Gerhard-Marcks-Hauses in Bremen), Prof. Dieter Hofmann (Rektor der BURG), Prof. Hans Stofer (Professor für Plastik/Schmuck an der BURG) sowie Prof. Elisabeth Wagner (Professorin für Bildhauerei an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel). Den Vorsitz (ohne Stimmrecht) hält Prof. Rolf Wicker (Prorektor, Professor für Bildnerische Grundlagen/Plastik an der BURG) inne.

Die 1915 gegründete Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle bietet mit den Fachbereichen Kunst und Design ein unverwechselbares Profil mit exzellenten Ausbildungs- und Studienbedingungen an. Mit über 1000 Studierenden zählt sie zu den größten Kunsthochschulen Deutschlands. Visionäres Denken und Gestalten werden in den Studiengängen ebenso gefördert wie die Entwicklung berufspraktischer Fähigkeiten. Die Hochschule verfügt über hervorragend ausgestattete Ateliers, Labore und Werkstätten und ist mit zahlreichen Forschungseinrichtungen, Institutionen und Unternehmen vernetzt.

Gustav-Weidanz-Preis für Plastik

Quelle: Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

(02.03.2021)