Führungswechsel beim Hersteller von Küchenarbeitsplatten Roßkopf + Partner AG

Generationswechsel: Helmut Roßkopf (vorne), im Hintergrund das neue Vorstandsteam mit Christin Bergmann und Oliver Schleich.

Helmut Roßkopf wechselt in den Aufsichtsrat und will sich verstärkt dem Leben im Kloster Volkenroda widmen

Bei der Rosskopf + Partner AG, einem großen Verarbeiter von Küchenarbeitsplatten, hat es einen Führungswechsel gegeben: Firmengründer Helmut Roßkopf wechselt in den Aufsichtsrat. Den Vorstand bekleiden seit März 2021 weiterhin Christin Bergmann und der bisherige Vertriebsleiter Oliver Schleich, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Eigentümer an dem Unternehmen wird durch einen Aktienverkauf des bisherigen Inhabers die Hoffnungsträger Stiftung. Roßkopf zu seiner neuen Rolle: „Es muss sichergestellt sein, dass der Vorstand seiner Arbeit nachgehen kann. Zugleich möchte ich dem Unternehmen zur Seite stehen“, wird er in der Pressemitteilung zitiert. „Außerdem ist die neu entstandene Kooperation mit der Hoffnungsträger Stiftung ein wichtiger Schritt in eine aussichtsreiche Zukunft. Die Stiftung ist nicht nur ein wirtschaftlich starker Partner, sondern engagiert sich intensiv für humanitäre Zwecke. Das christliche Werteverständnis ist mir sehr wichtig.“

Als Schreinermeister Helmut Roßkopf 1984 im Großraum Frankfurt am Main die „Bau- und Möbelschreinerei Helmut Roßkopf“ gründete, arbeitete er mit geliehenen Maschinen in einer alten Scheune. Heute beschäftigt das Unternehmen 200 Mitarbeiter an Standorten in Obermehler (Unstrut-Hainich-Kreis/Thüringen) und Augustusburg-Hennersdorf (Mittelsachsen/Sachsen).

Das neue Vorstandsteam (links: Christin Bergmann, rechts: Oliver Schleich) im Gespräch mit einem Produktionsmitarbeiter.

Die Schreinerei hat sich seit der Expansion nach Thüringen und Sachsen nicht nur lokal, sondern auch im Sinne der Projekte stark verändert. Neben Hölzern verarbeiten die Mitarbeiter heute auch Mineralwerkstoffe, Naturstein und Keramik u. a. zu Küchenarbeitsplatten und Sonderanfertigungen für Architektur und Handwerk. Die Kundenkreise erstrecken sich von Deutschland und Europa bis nach Jordanien und in die USA.

Roßkopf will sich verstärkt dem Leben im Kloster Volkenroda widmen. „Ich lebe nun seit vielen Jahren in der Klostergemeinschaft und entwickle mit allen Mitgliedern das Kloster weiter. Ab und an fühle ich mich wie ein Wandler zwischen den Welten“, meint Bruder Helmut schmunzelnd. „Doch gerade die Kombination aus beiden Welten ist mir wichtig. So gehen Unternehmertum und christliche Wertegemeinschaft Hand in Hand. Das ist es, was mich immer motiviert hat – und durch die neuen Kooperationen bleibt genau das auch erhalten.“

Roßkopf + Partner AG

Fotos: Marlen Mieth / Roßkopf + Partner AG

(18.03.2021)