David Pompa: Lampen der Kollektion „Ambra“ mit Cantera-Lavagestein und gebürstetem Kupfer

David Pompa: „Ambra“ collection.David Pompa: „Ambra“ collection.

Der mexikanisch-österrreichische Designer verwendet die Natursteine des Landes und nutzt die Kunst der lokalen Handwerker

Die Kunst der mexikanischen Handwerker, kombiniert mit den Steinen des Landes und einem modernen und funktionalen Design sind die Markenzeichen von David Pompa. Seine Kollektion „Ambra“ aus verschiedenen Lampen umasst mit der Hängelampe nun 4 Modelle. In ihnen ist das Vulkangestein La Cantera in seiner rosafarbenen Variante mit gebürstetem Kupfer kombiniert. Die beiden Rottöne harmonieren sehr gut, stark ist der Kontrast zwischen der glatten Oberfläche des Metalls und dem Stein mit den Poren und dunklen Einschlüssen.

La Cantera ist außerhalb von Mexiko nur wenig bekannt, gehört aber dort seit jeher zur Architektur und Kultur. Es handelt sich um eine Lava mit hohem Anteil an Vulkanasche.

David Pompa: „Ambra“ collection.David Pompa: „Ambra“ collection.

La Cantera kommt in praktisch allen Farbtönen von rein weiß über weiß gestreift sowie grün und braun bis hin zu schwarz vor. Da der Stein sehr haltbar, andererseits aber auch leicht zu bearbeiten ist, prägt er die historischen Gebäude überall im Land. Er sieht ein wenig wie Terrazzo aus.

David Pompa hat für seine Lampenkollektion die rosafarbene Variante verwendet. Aus dem Material ist in der Stadt Zacatecas, übrigens seit 1993 Weltkulturerbe, praktisch die ganze Altstadt errichtet.

Pompa wuchs in Mexiko und Österreich auf und studierte in London. Seit 2013 hat er eigene Studios in Mexico City und in Klagenfurt. Produziert werden seine Entwürfe nur in Mexiko.

David Pompa: „Meta“, chandelier.

In Kontakt mit der langen handwerklichen Tradition im Land kam er 2009, als er Keramiker traf, die mit dem sogenannten „Barro Negro“ (Schwarzer Schlamm) arbeiteten. Er verwendet nun diesen besonderen Ton für Fliesen oder andere Keramiken.

David Pompa: „Origo“ collection.

Neben dem Naturstein La Cantera, dessen Name auch schlicht „Der Steinbruch“ bedeutet, verwendet Pompa auch das sehr poröse Vulkangestein Recinto, roten Travertin, weißen Fiorito oder Onyx. Alle diese Sorten stammen aus Mexiko. Andere Materialien sind Keramik, Holz, Messing, handgeblasenes Glas und PVC-Seil.

David Pompa: Showroom.

Wie wichtig für sein Design-Konzept die Auswahl und Kombination der richtigen Materialien ist, kann man in seinen Showrooms erleben: dort sind mit dem Licht der Ambra-Lampen zahlreiche rohe Steinblöcke wirkungsvoll in Szene gesetzt.

Wir zeigen einige seiner Kreationen mit Stein.

Studio David Pompa

Fotos: Studio davidpompa

(24.03.2021)