Wissenschaft Aktuell: Wie Fossilien entstehen, Grundwasserzufluss in die Ozeane, Eiszeit-Gletscher in den Alpen, Suche nach Höhlen im Monduntergrund

Siliziumverteilung in den Holzzellen eines Baumes aus einer heißen Quelle: Die blaue Farbe zeigt wenig Silizium an, die grüne eine mittlere Menge und rot viel Silizium. Quelle: Dr. Moritz Liesegang

Erkenntnisse über unseren Planeten, seine Geologie und andere Steingeschichten

Fossilien sind die Zeugnisse vergangener Lebewelten vor vielen Millionen Jahren. Den Forschungsstand dazu, zum Beispiel wie sich ein Lebewesen nach dem Tod in ein Fossil verwandelt oder was davon in Form von organischen Molekülen erhalten bleibt, hat eine Forschungsgruppe der Universität Bonn im Buch „Fossilization” zusammengestellt.
https://www.uni-bonn.de/neues/076-2021
 

Grundwasserquelle in einem Riff vor Lombok. Foto: Imke PodbielskiEine neue Studie beleuchtet die große Bedeutung von Nährstoffeinträgen durch Grundwasser in die Küstenozeane. Solche Zuflüsse können weltweit eine entscheidende Rolle für die Funktion und die Anfälligkeit von Küstenökosystemen spielen.
https://www.leibniz-zmt.de/de/neuigkeiten/im-fokus/on-expedition/rolle-grundwasser-fuer-kuestenmeere.html
 

In den Obir-Höhlen in Kärnten fand das Team Ablagerungen, die auf starke Schneefälle am Höhepunkt der letzten Eiszeit schließen lassen. Foto: Christoph SpötlInnsbrucker Geologen fanden in den Kärntner Obir-Höhlen mineralische Spuren des Höhepunkts der letzten Eiszeit. Die besonderen Kalzit-Kristalle zeigen, dass über mehr als 3000 Jahre starke Schneefälle das damalige extreme Gletscherwachstum in den Alpen verursachten. Warme Fönwinde vom Mittelmeer brachten die Feuchtigkeit heran.
https://presse.uibk.ac.at/news-letzte-eiszeit-ursache-fuer-extremes-gletscherwachstum-in-den-alpen-geklaert?id=128089&menueid=24035&l=deutsch
 

Die Mission der ESA wäre die erste robotergestützte Erkundung einer im Untergrund gelegenen Lavaröhre auf dem Mond. Quelle: Riccardo Pozzobon / University of Padova / Daedalus TeamMillionen von Kratern bedecken die Mondoberfläche. Fotos zeigen aber auch steilwandige Gruben, die Eingangstore zu ausgedehnten Lavaröhren sein könnten. Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) fördert die Suche nach innovativen Ideen, wie Höhlen und Lavaröhren auf dem Mond entdeckt, untersucht und vermessen werden könnten.
https://www.jacobs-university.de/news/den-geheimnissen-des-mond-untergrundes-auf-der-spur

(06.04.2021)