„Floating Stair“ (Schwebende Treppe) von PICCO Engineering: Stahlseile mit starker Spannung verwandeln 19 einzelne Granitstufen zu einer einzigartigen Struktur in einem Stück

PICCO Engineering: „Floating Stair“.

In unserem Bericht https://www.stone-ideas.com/85271/picco-engineering-schwebende-steintreppe/ haben wir die architektonischen Gründe beschrieben, warum vorgespannter Naturstein für die Treppe in dem historischen Haus verwendet wurde. Hier einige technische Details, die wir der Webseite der Firma PICCO Engineering entnommen haben:

Das Fundament für die Treppe hat die Maße 1,2 m x 1,2 m x 0,7 m. Es muss die Last von 4750 kg übernehmen.

Die Verbindung am oberen Ende der Treppe ist weniger robust. Es handelt sich um eine Stahlplatte, die  mit einem Querträger der Decke verschraubt wurde.

Eine besondere Herausforderung stellten die Kabelkanäle durch die Stufen dar. Sie mussten äußerst genau ausgeführt werden, damit es nicht zu „Knicken“ in den Stahlkabeln kam.

Die Installation der Stufen hatte die Firma Precision Stone, NY übernommen.

PICCO Engineering: „Floating Stair“.

Mithilfe eines Tragegerüsts wurden die Stufen ineinander gesetzt. Damit der Mörtel die Kabelkanäle nicht verstopfte, wurden sie mit Silikon isoliert.

Schließlich wurden die Kabel gespannt. Das war der entscheidende Moment, an dem sich zeigen würde, ob aus den einzelnen Stufen eine Struktur in einem Stück geworden war. Sorgfältige Messungen über eventuelle Bewegungen der einzelnen Teile wurden vorgenommen, auch auf Geräusche wurde dabei geachtet.

Zuletzt wurde ein schnell aushärtender Mörtel in die Kabelkanäle eingefüllt.

Dann wurde das Tragegerüst entfernt und es wurden die abschließenden Belastungstests durchgeführt.

Genauere Details sind auf der Webpage von PICCO Engineering beschrieben.

Precision Stone

Fotos / Grafiken: PICCO Engineering

PICCO Engineering: „Floating Stair“.PICCO Engineering: „Floating Stair“.PICCO Engineering: „Floating Stair“.PICCO Engineering: „Floating Stair“.

(31.03.2021)