Messe Marble in Izmir 2021: kein Gedrängel, weniger prachtvolle Stände, aber Gespräche mit Tiefgang

Werbeplakat von <a href="https://www.erkab.com.tr/"target="_blank">Erkab Kablo</a>.

Die Branchenschau im August 2021 war das 3. Life-Event in Zeiten der Pandemie und versprach einen „hoffnungsvollen Neuanfang“

„Diese 26. Messe Marble in Izmir war weit besser als erhofft“, war die Meinung aller Aussteller, mit denen wir an den Ständen sprachen. Wobei die wirklichen Bewertungen hinter dieser allgemeinen Aussage ein weites Spektrum abdeckten von „zumindest besser als befürchtet“ bis „großartig und ein voller Erfolg“.

Werfen wir einen genaueren Blick auf die Schau, die vom 25. bis 29. August 2021 auf dem immer wieder beeindruckenden Messegelände im Stadtteil Gaziemir nicht weit vom Flughafen in Izmir stattfand. Nach der Messe in Xiamen im Mai 2021 und der Coverings in Orlando, Florida im Juli war es das 3. Live-Branchentreffen, zu dem sich ein Veranstalter in Zeiten der Covid-19-Pandemie traute.

Natürlich gab es weniger Aussteller – erheblich weniger sogar. Schließlich liegt immer wieder und überall ein Lockdown in der Luft.

So kam es, dass die Besucher ein Messegelände mit Leerstellen erlebten: wenn man zum Beispiel die Halle B über den seitlichen Zugang betrat, wurde man von der Rolltreppe quasi im Nirgendwo ausgespuckt: in einiger Entfernung – schließlich sind die Hallen riesengroß – sah man ein paar Stände oder ein paar Rückseiten.

Vermutlich lag das daran, dass die Aussteller ihre traditionelle Standnummer beibehalten wollten.

Aus der Sicht des Messelayouts stellt es aber einen Bruch mit den geltenden Heiligen Regeln dar.

Bei allen Hallen war die hintere Hälfte ganz verschlossen geblieben.

Ein anderes Bild aber bot sich von den Haupteingängen aus, die vom zentralen Korridor in die einzelnen Hallen führen.

Jedoch war auch hier nur wenig von der Pracht zu sehen, die die Aussteller aus der Türkei gewöhnlich inszenieren: kleiner, bescheidener, kostengünstiger hießen offenbar die Leitlinien der Gestaltung. Oft wurden Präsentationen aus den Vorjahren wiederverwendet.

Stand der Firma Temmer.Stand der Firma Temmer.

Einzig die Firma Temmer hatte sich ein Kunstobjekt als neue Präsentation geleistet: hier musste man das Arrangement aus einer bestimmten Perspektive betrachten, damit sich das scheinbare Durcheinander zum Abbild des Staatsgründers Kemal Atatürk zusammenfügte.

Was die Besucher anbetrifft, gab es nicht das übliche Gedränge der vergangenen Jahre.

Das war nicht unbedingt negativ, wie uns die Aussteller sagten: sie selbst und die Besucher hatten Zeit für längere Gespräche mit Tiefgang.

Welches Fazit ist also zu ziehen? Bot die Marble Izmir den versprochenen „hoffnungsvollen Neuanfang“ für die Branche, wie es bei der Eröffnung hieß?

Wir haben sinnbildlich für unseren persönlichen Eindruck das Aufmacherfoto gewählt. Es stammt von der Firma Erkab Kablo, einem Hersteller unter anderem von Kabeln für den Schiffs- und Yachtbau, und wurde natürlich nicht speziell für diese Messe herausgebracht.

Aber es symbolisiert gut, dass die Natursteinwelt zwar ramponiert aus der Pandemie herauskommt, aber voller Power steckt.

Das ist berechtigt, denn:
* während des Lockdowns gab es in vielen Abnehmerländern eine gestiegene private Nachfrage nach Naturstein für die Verschönerung der Eigenheime,
* zahlreiche Hotels haben 2020 ihre Inneneinrichtung modernisiert,
* und im Zusammenhang mit den Bemühungen um eine „grüne“ Wirtschaft vor allen seitens der EU und der USA ist in naher Zukunft ein kräftiger Aufwind für die Branche zu erwarten.

Zum 6. Mal fand im Rahmen der Messe der International Stone Congress statt. Ebenso wurden die Ergebnisse des 3. Studentenwettbewerbs für Naturstein-Design präsentiert.

Wir werden vom Design-Wettbewerb berichten und die offizielle Statistik zu Ausstellern und Besuchern nachliefern.

Marble, Izmir

(30.08.2021)