Viele Geschichten gibt es zu zu erzählen zum Kalkstein in der Fassade des Pariser Arc de Triomphe

„Arc de Triomphe, wrapped“, Foto vom 16. September,  2021. Quelle: Eric Salard / <a href="https://commons.wikimedia.org/"target="_blank">Wikimedia Commons</a>Der Arc de Triomphe wird für Christos Verpackung vorbereitet. Foto vom 03. September 2021. Quelle: Syced / <a href="https://commons.wikimedia.org/"target="_blank">Wikimedia Commons</a>, <a href=" https://en.wikipedia.org/wiki/Creative_Commons_license"target="_blank">Creative Commons License</a>

Nach Plänen von Christo wird das Monument vom 18. September bis 03. Oktober 2021 mit Bahnen aus silbrig glänzendem Kunststoff verpackt

Vom 18. September bis 03. Oktober 2021 wird die helle Natursteinfassade des Arc de Triomphe hinter rund 25.000 m² eines silbrig-blauen Polypropylen-Kunststoffs mit 3 km rotem Seil verborgen sein. Anstelle der klobigen Monumentalität des Bauwerks, das von Kaiser Napoleon I im Jahr 1806 „à la Gloire de la Grande Armée“ (Zum Ruhm der Großen Armee) in Auftrag gegeben worden war, können die Besucher dann ein leichtes Objekt bewundern, dessen Außenhaut scheinbar der Wind in Falten gelegt hat, die aber in Wirklichkeit vom Künstler detailliert vorher geplant wurden.

Nicht nur mit dem Wind als fundamentaler Kraft der Natur hat Christo zusammen mit Ehefrau Jeanne-Claude in vielen berühmt gewordenen Installation gespielt. Auch dem Licht als kaum zu verstehendem physikalischen Phänomen zollt er wieder Tribut: er macht den Sonnenschein anhand der schimmernden Oberfläche des Stoffs sichtbar und erreicht so, dass der sich je nach Tageszeit in permanenter Veränderung ausdrückt.

In einem gewissen Sinne also waren die beiden Nachkommen der alten Seefahrer, die im Wind und in den Wellen der Meere lesen konnten und die tagsüber das Licht der Sonne und nachts das der Sterne zur Navigation benutzten.

Christo starb im Mai 2020, und wollte ausdrücklich, dass die Verpackung des Arc de Triomphe unter Federführung seines Neffen Vladimir Javacheff auch nach seinem Tod realisiert würde. Jeanne-Claude war 2009 verschieden.

Beide hatten seit den 1960ern um das Projekt auf der Place Charles de Gaulle in Paris mit dem ruhelosen Kreisverkehr drumherum gekämpft.

Zum Naturstein an den Fassaden des Triumphbogens gibt es viele Geschichten zu erzählen. Es handelt sich um den Kalkstein Château Landon, im Oberbegriff Pierre de Souppes. Seine Varietäten stammen aus der der Umgebung von Souppes-sur-Loing, einem Ort etwa 100 km südlich von Paris.

Zunächst gab es von dort nur den Fluss Loing und die Seine als Wasserverbindung in die Hauptstadt, später kam ein Kanal dazu.

Der Kalkstein entstand vor rund 35 Millionen Jahren als Ablagerung in einem Urmeer des Eozäns.

Für den Arc de Triomphe wurde sogar ein eigener Steinbruch in Betrieb genommen, so viel Material brauchte man und so schnell sollte es nach dem Wunsch des Kaisers geliefert werden. Zu Berühmtheit brachte es damals der Steinbruchmeister Joseph Combe aus Souppes.

Der Kalkstein Château Landon selbst aber kam weniger durch den Triumphbogen zu Rang und Namen, als durch die Kathedrale Sacré-Cœur, und das wegen deren schneeweißer Farbe.

Das beeindruckende Gebäude auf dem Montmartre musste nämlich seit seiner Fertigstellung im Jahr 1914 außen nie gesäubert werden.

Das liegt an einer Besonderheit des Steins: in dessen Oberfläche vollzieht sich unter dem Einfluss von Regen und Sonnenlicht eine chemische Reaktion, bei der Calcit freigesetzt wird. Dieses lagert sich als schneeweiße Schicht auf der Oberfläche ab und erneuert sich ständig.

Verkehrte Welt: bei diesem Stein gibt es nur an denjenigen Stellen, die vor Wind und Wetter geschützt sind, die typische Schwarz-Verfärbung der Außenhaut.

Etwa 7 Monate dauerten die Näharbeiten am Stoff für das Projekt von Christo und Jeanne-Claude, 3 Monate die Verpackung und der Transport. Minutiös geplant war auch die Installation der Stoffbahnen und der Seile durch Industriekletterer.

„Arc de Triomphe, wrapped“ (Triumphbogen, verpackt) lautet lapidar der Titel des Projekts.

Nach 6 Tagen Entpacken soll die Verzauberung wieder verschwunden sein.

Schade.

Arc de Triomphe

Christo and Jeanne-Claude

Carrières de Souppes (französisch)

Abbau der Steine rund um Souppes-sur-Loing (französisch)

(16.09.2021)