Blauer Achat und Edelstahl geben der Iris Bar im Hotel Hyatt Regency am Flughafen Zürich ein „leuchtendes und einprägsames“ Bild

Die Iris Bar im Hotel Hyatt Regency am Flughafen Zürich.

Die Gestaltung des Tresens stammt von Prisma, einem italienischen Ausstatter von Profiküchen

Bars wurden früher mit Anklängen an Höhlen gestaltet, damit die Gäste sich dort auch ohne den Kreis der Familie geborgen fühlten, aber gleichzeitig etwas von der verrufenen Welt der Kriminellen ahnten. Die italienische Firma Prisma mit Schwerpunkt auf Profi-Küchen hat uns eine Pressemitteilung zur neuen Iris Bar im Hotel Hyatt Regency am Flughafen Zürich geschickt:

Blauer Achat und Edelstahl sind die Materialien, mit denen in der Iris Bar eine „leuchtende“, faszinierende und charakterstarke Konfiguration erreicht wird. Das macht die Atmosphäre des Raumes zu einem besonderen Erlebnis für die Gäste.

Die Iris Bar im Hotel Hyatt Regency am Flughafen Zürich.Die Iris Bar im Hotel Hyatt Regency am Flughafen Zürich.

Die seitliche Verkleidung des Tresens und die Platte bestehen aus handgefertigten Steinplatten aus natürlichen Achat-Drusen. Dieser Halbedelstein vereint eine Vielzahl von Farben und Schattierungen, die durch die LED-Hintergrundbeleuchtung noch außergewöhnlicher werden.

Die Theke ermöglicht eine optimale Organisation der verschiedenen Aktivitäten.

Die Iris Bar im Hotel Hyatt Regency am Flughafen Zürich.Die Iris Bar im Hotel Hyatt Regency am Flughafen Zürich.

Der Bereich des Barkeepers besteht aus Einrichtungsmodulen auf Rädern mit gläsernen Ablagen für Flaschen und Gläser.

Die Gestaltung unterstreicht die Erfahrung und die Sensibilität von Prisma für hochprofessionelle Konzepte, die ein anspruchsvolles Publikum begeistern. Kennzeichen dieses Lebensstils sind Lifestyle sowie Mode und Design.

Die Bar ist der „Protagonist“ in dem Raum: sie empfängt die Gäste und wird so selber zu einem Accessoire für den allgemeinen Geist des Lokals.

Die Iris Bar im Hotel Hyatt Regency am Flughafen Zürich.

Das Hotel Hyatt Regency am Flughafen Zürich ist Teil von The Circle, das als größtes kommerzielles Entwicklungsprojekt in der Schweiz gilt. Wenige Schritte von Kloten entfernt, erstreckt sich der beeindruckende Gebäudekomplex über eine Fläche von 180.000 Quadratmetern und umfasst Büroflächen, zwei Hotels, einen Park, ein Kongresszentrum, Geschäfte, Showrooms, Veranstaltungsräume und sogar ein Universitätskrankenhaus und ein Sanitätszentrum.

The Circle wurde vom japanischen Architekten Riken Yamamoto entworfen und hat die LEED PLATINUM-Zertifizierung erhalten, den höchsten Standard in Energy and Environmental Design.

The Circle ist Eigentum der Flughafen Zürich Betriebsgesellschaft (FZAG) und der Versicherungsgruppe Swiss Life. Es wurde entwickelt, um den Bedürfnissen und dem Lebensstil der Reisenden von heute gerecht zu werden.

Prisma

Fotos: Luca Girardini

(28.10.2021)