www.stone-ideas.com

Architektur: Unverkennbar Skandinavien

(November 2010) Ohne Zweifel hat das Gebäude etwas Skandinavisches. Vermutlich liegt das an dem Zusammenspiel von spitzen Winkeln in der Dachfront, die weit hervorragen und an Stabkirchen erinnern, an den Materialien, die allesamt aus dem Norden kommen und an der rustikalen Bauweise. Der Scandinavian Golf Club liegt unweit der Ortschaft Farum etwa 25 km von Kopenhagen entfernt. Die Architektur kam von Henning Larsen Architects, die ebenfalls in Dänemarks Hauptstadt zuhause sind.

Von außen ist Schiefer das bestimmende Material, etwa für das Dach, wie im Norden häufig. Verwendet wurde eine Sorte aus der norwegischen Gegend um die Stadt Otta. Der Stein zeichnet sich durch Adern aus Eisenoxid aus, die ihn golden färben können. Dazu später mehr.

Was außerdem zu dem rustikalen Ausdruck des Gebäudes beiträgt, sind die Säulen in den Fensterwänden, genauso der prägnante Schornstein und schließlich die Umgebungsmauern. Hierfür und ebenso im Inneren wurde Abfall aus der Schieferproduktion verwendet, der anfällt, wenn aus Rohplatten kleine, rechteckige Einheiten geschnitten werden. Mit solchen, verschiedene dicken Reststücken mit einer geraden Seite haben die Handwerker in viel Kleinarbeit die tragenden Betonmauern verkleidet.

Unwillkürlich fühlt der Betrachter sich an Trockenmauern erinnert. Reizvoll ist auch das Zusammenspiel der farblich unterschiedlichen Materialien. Das Grau des Schiefers kontrastiert kräftig mit dem Goldgelb der Oregon Kiefer. Umgekehrt zeigen die Adern im Stein und seine goldenen Seiten beinahe eine Verwandtschaft mit dem Holz.

So kann man, wenn die Sonne durch die hohen Fenster fällt, aus einem rustikal wirkenden großen Raum in eine Landschaft schauen, der in der Umgebung der Golfanlage von 2 x 18 Löchern viel Urwüchsigkeit geblieben ist. Die Holzarbeiten im Gebäude wurden im Jahr 2009 mit dem Preis der Kopenhagener Zimmerleute ausgezeichnet.

Henning Larsen Architects

Den Schiefer lieferte die norwegische Firma Minera.

Fotos: Thorbjoern Hansen (dänisch)