Miszellen: Ideen rund um Naturstein

„Gemma“. Foto: Sicis„Gemma“. Foto: Sicis„Gemma“ nennt die italienische Firma Sicis ihre Hängelampen. Ihr Licht fällt durch ein Glas, das an Halbedelsteine erinnert. Designer war Massimiliano Raggi.

Die Schweizer J. & A. Kuster Steinbrüche AG plant die Erweiterung des bestehenden Untertageabbaus von Sandstein im Lehholz in Bollingen.

Die britische Zeitschrift Stone Specialist hat den Verbrauch und die Importe von Naturstein im Vereinigten Königreich in den Jahren 2020 und 2021 analysiert.

Cevisama, die spanische Messe für Keramik und Baderlebnisse in Valencia, wurde aufgrund der durch den Krieg in der Ukraine verschärften Energiekrise auf den 27. Februar bis 03. März 2023 verschoben, teilt die Messegesellschaft mit (1, 2).

Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung informiert über die denkmalgerechte Umwandlung des historischen Gebäudekomplexes in der Berliner Fasanenstraße zu einem Standort für die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben. Architekten sind Thomas Müller Ivan Reimann.

Das Bildhauer Pleinair im sächsischen Pegau findet auf dem Gelände des technischen Denkmals Ziegelei Erbs, 04523 Pegau, Audigaster Str. 15 (statt wie geplant im Klostergarten) statt. Der Termin bleibt unverändert: 21. Mai bis 04. Juni 2022.

„Ausgefallen – ausgezeichnet“ ist der Titel einer Ausstellung von Kunsthandwerkern in der Kaiserpfalz Forchheim am 14. und 15. Mai 2022.

Kunst, Kultur und Kulinarisches rund um Kevelaer zeigt die Landpartie am Niederrhein an 3 Wochenenden im Jui 2022.

„Urgewalt aus der Tiefe“ ist der Titel eines Berichts über Vulkane im Magazin „Geo“ (Mai 2022).

Unbekannte Täter haben die 2-Tonnen Steinskulptur „Schiffbruch“ von Willi Bucher vor dem Rottweiler Dominikanermuseum umgedreht.

Eine Villa mit Natursteinfassade haben Titus Bernhard Architekten in Bielefeld gebaut.

Der „Plagiarius“, ein Preis, der besonders dreiste Produktfälschungen kenntlich macht, wurde wieder vergeben.

Video des Monats: Alabaster ist ein Material, das die meisten Künstler nicht kennen. Die Fondation Alain Ellouz pour l’albâtre (Stiftung Alain Ellouz für Alabaster) hat sich zum Ziel gesetzt, diesen Art Stein unter den Kreativen populär zu machen. Kürzlich veranstaltete sie ihre erste Ausstellung in ihrem Atelier in Paris.

(04.05.2022)