Drei Preise in Höhe von je 20.000 € ausgesetzt für „Neue Ideen für Carrara und seinen Marmor“

Hintergrundbild auf der Website der Initiative.

Die Initiative Carrara 2030 von 9 Firmen aus den Apuanischen Alpen will die heimischen Steine als Material für eine ökologische Zukunft propagieren

Drei Preise in Höhe von je 20.000 € hat die Initiative Carrara 2030 für innovative Ideen ausgesetzt, um den weißen Marmor aus den Apuanischen Alpen als das Material für eine ökologische Zukunft zu propagieren. Gesucht werden Konzepte, wie ein ressourcenschonender Abbau gelingen kann, welche Verwendung es für Reststücke aus Gewinnung und Verarbeitung gibt und welchen Beitrag das Design zu diesem neuen Image des Natursteins aus der Gegend um Carrara, Massa und Seravezza leisten kann.

Teilnehmen können Firmen, Designer und Hochschulen aus Italien und der ganzen Welt. Einreichungen sind möglich auf Italienisch und Englisch bis zum 15. Juni 2022.

Vorschläge müssen sich laut Ausschreibung an 3 Kategorien orientieren. Wir zitieren:
„* Werkstofftechnik: Innovative Anwendungen von Materialtechnologien, um eine nachhaltige Nutzung von Marmorderivaten zu ermöglichen.
* Technische Arbeiten: Umwandlung des Materials durch Verbesserung seiner strukturellen Eigenschaften für innovative kreisförmige und/oder technische Anwendungen.
* Design und Architektur: Eine kreative Herausforderung für eine neue Metamorphose des Natursteins in der neuen digitalen und kreisförmigen Welt.“

Der Wettbewerb trägt den Titel „Neue Ideen für Carrara und seinen Marmor“ und wurde von der Initiative Carrara 2030 ins Leben gerufen. Das ist ein Zusammenschluss von 9 Natursteinfirmen aus der Region (Bettogli Marmi, VF Marmi, Cave di Sponda, Società per azioni Guglielmo Vennai, Escavazione Marmi Campanili, Gemignani e Vanelli Marmi, Guido M. Fabbricotti fu B. successori, Società Apuana Marmi, GMC). Ihr Ziel ist, eine ökologische Ausrichtung der Steinbranche in Gang zu setzen und so auch die Marmor-Kultur am Leben zu halten, die die Region seit dem 2. Jahrhundert vor Christus geprägt hat.

Der Name der Initiative nimmt Bezug auf das Programm der Europäischen Union mit dem Titel „Unterwegs zu einem Nachhaltigen Europa im Jahr 2030“ (Towards a sustainable Europe by 2030). Kernthemen sind dort Kreislaufwirtschaft und schonender Umgang mit den Ressourcen, wodurch gleichzeitig die mittelständischen Firmen in der Region gestärkt werden sollen.

Zu den Zielen der Initiative gehört auch Öffentlichkeitsarbeit: „Kommunikationsprogramme für Institutionen, die Zivilgesellschaft und die Medien, um Desinformation, Irreführungen und der Verbreitung von Fake News entgegenzuwirken“.

Carrara 2030

(06.05.2022)